Unsauberkeit bei Katzen: Wie wird meine Katze stubenrein?

Katze stubenrein

Katzen sind Tiere, bei denen Sauberkeit eine bedeutende Rolle spielt. Wenn Katzen nicht die Katzentoilette verwenden, sondern stattdessen Urinspuren in der Wohnung hinterlassen, hat dies meistens psychische oder medizinische Ursachen. Wie wird meine Katze stubenrein? Was kann ich tun, wenn sie im Haus markiert? Und welche möglichen gesundheitlichen Ursachen können vorliegen?

Markierverhalten oder Unsauberkeit?

Katze stubenrein

Zunächst gilt es zu unterscheiden, ob eine Katze unrein ist oder lediglich markiert. Das Harnmarkieren ist an sich eine vollkommen natürliche Verhaltensweise für eine Katze. Denn die Kommunikation einer Katze mit anderen Artgenossen und Vierbeinern erfolgt nicht nur über Laute und Körpersprache, sondern auch über Markierungen und damit verbundene Gerüche. Lassen sich Urinspuren an markanten Stellen wie Schränken, Türen oder auch Wänden erkennen, dann handelt es sich höchstwahrscheinlich um gezielte Markierungen. Die Katze möchte damit ihr Revier markieren und vor anderen Katzen schützen. Ist eine Katze unsauber, befinden sich die Urinspuren eher auf dem Boden.

Der Drang, das Revier zu markieren lässt häufig nach einer Kastration nach. Tritt das Markieren erst nach einer Kastration auf, dann gilt es herauszufinden, was die Ursache sein kann. Womöglich sind es Stressfaktoren, die das Verhalten provozieren.

Was sind Ursachen für Unreinheit?

Wenn Katzen die Katzentoilette meiden kann es dafür verschiedene Gründe geben. Oftmals wurde die Nutzung der Katzentoilette nicht von der Mutter vorgelebt oder das Kätzchen hat zu wenig Zeit mit der Mutter verbracht, um das Verhalten zu erlernen. Allerdings können auch medizinische oder psychologische Hintergründe die Ursache für die Unreinheit sein.

Medizinische Ursachen

Es ist möglich, dass eine Katze nicht stubenrein ist, weil sie an einer Erkrankung leidet. Um eine Erkrankung als Ursache auszuschließen, sollte der Tierarzt kontaktiert werden. Die häufigsten Krankheiten, die sich hinter unsauberem Verhalten verbergen, sind:

  • Blasenentzündung / Harnröhrenentzündung:
    Eine Blasenentzündung bei Katzen ist nicht selten. Anzeichen für eine Entzündung der Blase oder der Harnröhre zeigen sich unter anderem dadurch, dass die Katze einen verstärkten Harndrang verspürt, beim Wasserlassen miaut und Blutspuren im Urin sichtbar sind.
  • Blasen- oder Harnsteine:
    Häufiges Absetzen von wenigen Urintropfen sowie Blut im Urin können erste Symptome für Blasen- oder Harnsteine sein. Die Katze scharrt vermehrt im Katzenstreu und versucht Urin abzusetzen, allerdings oftmals erfolglos. Je nach Zusammensetzung der Steine, kann man sie mittels einer speziellen Diät auflösen. Ist dies nicht der Fall, müssen sie operativ entfernt werden.
  • Niereninsuffizienz:
    Die Symptome sind oft nicht eindeutig erkennbar und ähneln häufig allgemeinen Beschwerden älter werdender Katzen. Dazu gehören beispielsweise vermehrter Durst, vermehrter Harnabsatz, verminderter Appetit, Juckreiz und Müdigkeit. Wird die Niereninsuffizienz nicht behandelt, verliert die Katze immer mehr Wasser und es kommt zu einer lebensbedrohlichen Austrocknung der Katze.
  • Durchfall:
    Zu einer Abgabe von zu flüssigem Kot bei Katzen kommt es immer wieder. Anzeichen für Durchfall kann Gewichtsverlust, trockene Haut oder flüssiger Kot sein. Chronischer Durchfall kann durch eine Futtermittelunverträglichkeit hervorgerufen werden. Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt beraten.

Psychische Ursachen

Katze stubenrein

65% der Harnwegserkrankungen liegen Stress und Umweltveränderungen zugrunde. Schon kleine Veränderungen können helfen, die Stubenreinheit der Katze zu fördern. Katzen benötigen einen sicheren Ort zum Verstecken, Spielmöglichkeiten, Zuwendung und ausreichend Pflege. Psychologische Hintergründe als Ursache für die Unreinheit könnten folgende sein:

  • Schlechte Erfahrungen:
    Katzen haben ein gutes Gedächtnis, besonders für schlechte Momente. Möglicherweise hat die Katze eine schlechte Erfahrung mit der Katzentoilette gemacht. Oftmals reicht es schon aus, wenn der Katze dort zum Beispiel Medikamente verabreicht worden sind. Deshalb ist es hilfreich, dass das Katzenklo an einem ruhigen Ort steht und die Katze während der Nutzung nicht gestört wird.
  • Neues Familienmitglied:
    Ein neues Familienmitglied greift in das Revier der Katze ein. Das kann ein Baby sein oder eine neue Katze. Es wichtig, dass der Katze genügend Rückzugsmöglichkeiten geboten werden. Am liebsten haben Katzen dabei höher gelegene Plätze, von denen sie einen guten Überblick auf das Geschehen haben.
  • Neue Gerüche:
    Neue Möbel, ein anderes Waschmittel oder ein neues Parfüm sorgen dafür, dass das Revier der Katze nicht mehr wie gewohnt riecht. Katzen sind sehr sensibel und setzen ihren eigenen Geruch ein, um sich heimisch zu fühlen. Normalerweise streifen Katzen mit ihrem Körper an neuen Objekten entlang, um Geruch abzugeben. Wenn die neuen Gerüche jedoch so stark sind, dass das normale Markieren durch Körperkontakt nicht mehr ausreicht, fangen Katzen an zu urinieren.
  • Veränderungen in der Nachbarschaft:
    Eine neue Katze zieht nebenan ein, der neue Nachbar hat einen Hund: Veränderungen in der Umgebung können dazu führen, dass sich die Katze beunruhigt fühlt. Man sollte der Katze helfen, sich wieder sicher zu fühlen und zu entspannen.

Wie wird meine junge Katze stubenrein?

Normalerweise erlernen die Kätzchen von ihrer Mutter, wie man die Katzentoilette benutzt. Allerdings kann es sein, dass die Kätzchen beim Umzug in ein neues Zuhause noch etwas Unterstützung brauchen. Im folgenden erfahren Sie, welche Schritte man beachten sollte:

  1. Setzen Sie das Kätzchen in die Katzentoilette.
  2. Zeigen Sie der kleinen Katze sanft, wie es mit der Pfote ein Loch in das Katzenstreu buddeln kann.
  3. Demonstrieren Sie auch, dass Urin und Kot mit Katzenstreu bedeckt werden können.
  4. Wiederholen sie den Prozess mehrmals zu verschiedenen Gelegenheiten.
  5. Durch häufiges Wiederholen kann das Kätzchen das Verhaltensmuster erkennen und wird es übernehmen.

 

Tipp: Wenn eine zweite Katze im Haushalt lebt, kann die Stubenreinheit auch von dem älteren Tier erlernt werden. Wichtig ist, dass für jede Katze eine eigene Katzentoilette zur Verfügung steht.

Wie wird meine ältere Katze stubenrein?

Auch ältere Katzen, die eigentlich immer stubenrein waren, können plötzlich unsauber werden. Wenn mögliche Erkrankungen durch den Tierarzt ausgeschlossen wurden, helfen folgende Tipps um der Katze die Katzentoilette wieder näher zu bringen.

  1. Katzentoilette regelmäßig reinigen:
    Die Sauberkeit der Katzentoilette hat enorme Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Stubenreinheit der Vierbeiner. Katzen sind von Natur aus sehr saubere Tiere und möchten daher auch keine verschmutzte oder stark riechende Katzentoilette benutzen. Achten Sie darauf, dass die Katzentoilette täglich gründlich gereinigt wird.
  2. Klar getrennte Bereiche:
    Der Lebensraum der Katze gliedert sich in vier Bereiche. Dabei sollte beachtet werden, dass der Fressplatz weit genug von der Katzentoilette entfernt ist. Außerdem sollte es eine Ruhe-, sowie eine Spielzone geben, damit sich die Katze wohl fühlt.
  3. Standort der Katzentoilette verändern:
    Manchmal befindet sich die Katzentoilette in einem falschen Lebensraum. Wenn die Katze zum Beispiel direkt neben dem Katzenklo ihren Schlafplatz hat, dann kann es sein, dass sie die Toilette meidet, da es für sie nicht in diesen Bereich gehört. Ein einfaches Umstellen der Katzentoilette kann oftmals schon Wunder bewirken.

Probleme mit der Katzentoilette

Damit eine Katze stubenrein wird, muss sie sich wohlfühlen. Unreinheit kann außerdem mit der Art der Katzentoilette zusammenhängen. Bei der Auswahl und der Verwendung der Katzentoilette sollte folgendes beachtet werden:

  • Anzahl: Eine Katzentoilette reicht nicht für mehrere Katzen. Die generelle Faustformel besagt: Anzahl der Katzen + 1. Jede Katze sollte ihr eigenes Katzenklo haben. Zudem gibt es Katzen, die ihr kleines und großes Geschäft ungern in einer Katzentoilette verrichten, daher das zusätzliche Klo.
  • Größe: Die Grundfläche der Katzentoilette sollte so groß sein, dass sich die Katze ohne Probleme darin umdrehen kann.
  • Typ: Man kann nicht allgemein sagen, ob ein geschlossenes oder ein offenes Katzenklo besser geeignet ist. Ein geschlossenes Katzenklo kann für eine Katze beklemmend wirken, ein offenes Katzenklo hingegen schützt nicht vor herausfallendem Katzenstreu. Am Besten bieten Sie Ihrer Katze beide Varianten an und entscheiden sich dann für die Katzentoilette, welche Ihre Katze bevorzugt.
  • Ort: Die Katzentoilette sollten an einem ruhigen Ort stehen. Trennen Sie Futter-, Schlaf- und Spielplatz klar voneinander ab.

Was tun, wenn meine Katze eine schlechte Verdauung hat?

Eine gesunde Katze sollte einen gut geformten Kot mit leichtem Geruch absetzen. Wenn sich der Kot Ihrer Katze im Hinblick auf Geruch, Konsistenz oder Farbe verändert, kann das ein Zeichen für eine Erkrankung sein. Durchfall kann etwa verschiedene Ursachen haben, wie zum Beispiel eine Darmentzündung, Würmer oder eine Infektion. Auch eine seltene Futtermittelunverträglichkeit kann vorliegen.

Generell gilt, dass die Gesundheit der Katze durch eine ausgewogene, an die jeweiligen Bedürfnisse angepasste Ernährung unterstützt wird.