Magen-Darm-Probleme: Warum haben Hunde Blähungen?

Hunde Blähungen

Hundebesitzer kennen es: Wenn Hunde Blähungen haben, ist dies für den Hundebesitzer und den Hund gleichermaßen unangenehm. Blähungen sind jedoch nur ein Symptom und können verschiedene Ursachen haben: Neben harmlosen Gründen können auch ernsthaftere Ursachen für die Flatulenzen verantwortlich sein. Erfahren Sie mehr darüber, wie Blähungen beim Hund entstehen und was man tun kann.

Ursachen: Warum haben Hunde Blähungen?

Blähungen sind im gewissen Maße normal und finden bei jedem Hund statt. Manchmal schlucken Hunde Luft beim Fressen, zum Beispiel wenn sie sich zu hastig auf ihr Futter stürzen. Diese überschüssige Luft wird dann über den Darm wieder ausgeschieden. Die häufigste Ursache für übermäßige Blähungen ist eine Änderung in der Ernährung. Das Verdauungssystem vieler Hunde ist sehr empfindlich und Veränderungen können dazu führen, dass es aus dem Gleichgewicht gerät. Ein schneller Futterwechsel oder Stress sind weitere Auslöser für Blähungen beim Hund. Auch gewisse Antibiotikum oder eine Wurmkur können dem Hund auf den Magen schlagen und zu vorübergehenden Flatulenzen führen.

Um die Ursache genauer zu erforschen, empfiehlt sich in vielen Fällen die Untersuchung des Kots. Ist der Hundekot ungeformt, also sehr weich, und wird in großen Mengen abgesetzt, so deutet dies darauf hin, dass die Nahrung nicht gut verdaut wird.

Was hilft wenn Hunde Blähungen und Bauchschmerzen haben?

In jedem Fall sollten Sie Ihrem Haustierarzt von den Blähungen berichten, damit medizinische Ursachen ausgeschlossen werden können. Folgende Maßnahmen können bei gelegentlichen Blähungen und Bauchschmerzen helfen:

  • Keine Leckerlis: Oftmals ist nicht das Grundfutter der Auslöser für die Blähungen, sondern Leckerchen oder Kauartikel. Verzichten Sie auf die Gabe von zusätzlichen vermeintlichen Leckereien, um diese als Ursache für die Blähungen auszuschließen.
  • Menschliche Nahrung: Vor allem verarbeitete Lebensmittel und gesüßte Snacks können den Magen Ihres Hundes reizen und Gas bilden. Achten Sie darauf, dass Ihr Hund keine menschlichen Lebensmittel zum Fressen bekommt.
  • Ausreichend Bewegung: Bewegungsmangel kann sich ebenso auf die Verdauung auswirken, sodass wiederum Blähungen verursacht werden können. Deshalb ist es wichtig, dass sich Ihr Hund regelmäßig ausreichend bewegt. So werden der ganze Körper inklusive Verdauungsorgane gut durchblutet und die träge Verdauung wieder in Schwung gebracht.
  • Hochwertiges Futter: Blähungen sind oft die Konsequenz einer falschen Hundeernährung. Minderwertiges Futter oder Unverträglichkeiten können die Ursache sein, sodass eine Futterumstellung der richtige Weg sein kann. Sprechen Sie diese am besten mit dem Tierarzt ab.
  • Eingeweichtes Futter: Bei geruchsarmen Blähungen, die darauf hin deuten, dass der Hund beim Fressen zu viel Luft schluckt, kann folgendes helfen: Verfüttern Sie das Trockenfutter nachdem Sie es in lauwarmen Wasser eingeweicht haben.

Bekommen Hunde Blähungen durch Nassfutter oder Trockenfutter?

Manche Hundebesitzer berichten, dass ihr Hund von Nassfutter häufig Blähungen oder weichen Kot bekommt. Grund dafür kann unter anderem der hohe Feuchtigkeitsgehalt sein. Sollte Ihr Hund auf Nassfutter mit Blähungen und weichem Kot reagieren, ist es sicherlich sinnvoll, auf Trockenfutter umzustellen. Meist wird die Kotkonsistenz dann deutlich fester.

In der Regel ist das Auftreten von Blähungen aber nicht abhängig davon, ob es Trocken- oder Nassfutter ist, sondern von der Verdaulichkeit der Nahrung. So muss das Futter für Magen-Darm-Patienten hochverdaulich und gut verträglich sein. Unter den Kohlenhydratquellen für Hunde mit sensiblem Magen hat sich Reis als verträglicher Energielieferant bewährt. Fett stellt entgegen häufiger Annahmen in den meisten Fällen kein Problem im Hinblick auf die Verträglichkeit bei Hunden mit gastrointestinalen Erkrankungen dar. Mageres Muskelfleisch und milchzuckerarme Michprodukte wie etwa Hüttenkäse erfüllen diese Bedingung ebenso wie bestimmte qualitativ hochwertige Pflanzenproteine (z. B. Sojaproteinhydrolysat, bestimmte Sorten Weizen- und Maisgluten).

Vor einer Futterumstellung sollten Sie Rücksprache mit Ihrem Tierarzt halten. Stellt sich heraus, dass das Hundefutter für die Blähungen verantwortlich ist, kann Ihr Tierarzt Sie beraten, welche Ernährung sich am besten zur Behandlung eignet.

Welches Futter hilft, wenn Hunde Blähungen haben?

Der Verdauungstrakt bei Hunden ist sehr sensibel. Viele Hunde leiden nicht nur an anhaltenden Blähungen, sondern auch an chronischem Durchfall und/oder Erbrechen. Eine langfristige Futterumstellung ist in diesen Fällen unumgänglich. Um den empfindlichen Magen-Darmtrakt zu entlasten, hat ROYAL CANIN eine Nahrung mit einer erhöhten Energiedichte entwickelt  – so wird eine Fütterung in kleinerer Portionen möglich. Die gesamte GASTRO-Produktpalette wurde speziell für die Bedürfnisse von Hunden mit Verdauungsproblemen zusammengestellt. Die einzigartige Rezeptur enthält leicht verdauliche Proteine, wertvolle Fasern und Omega-3-Fettsäuren und fördert dadurch eine geregelte Verdauung.

Da auch jeder Hund mit Verdauungsbeschwerden einzigartig ist, hat ROYAL CANIN eine breite Produktpalette an GASTRO Nahrungen entwickelt:

Bitte beachten: Die GASTRO Produkte von ROYAL CANIN sind tierärztliche Diätprodukte und sollten nur nach Rücksprache mit einem Tierarzt gefüttert werden.

Wann sollte man einen Tierarzt aufsuchen?

Ständige Blähungen sind ein Signal des Körpers und sollten ernst genommen werden. Zwar kann die Ursache auch harmlos sein, allerdings gibt es ernstzunehmende Erkrankungen, die anhaltende Blähungen als Symptom haben. Blähungen treten häufig als Begleiterscheinungen auf. Bei den folgenden Symptomen sollten Sie umgehend einen Tierarzt aufsuchen, um eine ernste Erkrankung auszuschließen:

  • Anhaltendes Erbrechen
  • Regelmäßige Magen-Darmgeräusche
  • Wiederkehrende Magenschmerzen oder Magenkrämpfe
  • Abnahme des Appetits
  • Gewichtsabnahme
  • Blut im Stuhl
  • Fieber
  • Akuter Durchfall

Zeigt Ihr Hund neben den Blähungen eines dieser Anzeichen oder verhält er sich auf andere Weise untypisch, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen. Auch wenn Sie sich wegen der richtigen Ursache für die Flatulenzen nicht sicher sind, ist eine medizinische Kontrolle empfehlenswert.

Das könnte Sie auch interessieren: