Übergewicht bei Katzen

Übergewicht bei Katzen

Etwa jede zweite Katze in Deutschland ist übergewichtig. Übergewicht bei Katzen ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die sich negativ auf die Gesundheit des Vierbeiners auswirkt. Denn Übergewicht verkürzt die Lebenserwartung von Katzen und beeinträchtigt ihre Lebensqualität deutlich. Wie Sie erkennen, ob Ihre Katze übergewichtig ist und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie hier.

Wodurch entsteht Übergewicht bei Katzen?

Übergewicht bei Katzen

Eine Gewichtszunahme bei Katzen kann verschiedene Ursachen haben:

  • Zu viel Energie aufgenommen
    Der häufigste Grund für Übergewicht ist bei Katzen wie bei Menschen, dass mehr Energie aufgenommen wird als benötigt. In Kombination mit zu wenig Bewegung kann die aufgenommene Energie nicht verbraucht werden und wird in Form von Fettablagerungen gespeichert.
  • Betteln = Hunger?
    Die Katze miaut herzerweichend, umschmeichelt die Beine ihres Besitzers und blickt dabei tief in seine Augen. Sie hat gelernt, wie sie die Aufmerksamkeit ihres Menschen auf sich lenkt. Häufig ist die Reaktion des Besitzers, den Napf erneut zu füllen oder der Katze einen Snack zu geben. Das Bettelverhalten immer durch Futter zu beantworten, trägt dazu bei, dass mehr Energie aufgenommen wird als benötigt.
  • Kaloriengehalt wird unterschätzt
    Im Alltag werden gerne kleine Snacks zusätzlich zum normalen Futter gefüttert. Dabei wird oft vergessen, dass Leckerlis auch Kalorien haben – und häufig nicht wenig. Das hat zur Folge, dass die Energieaufnahme den tatsächlichen Bedarf der Katze übersteigt.
  • Veranlagung zu Übergewicht
    Es gibt bestimmte Katzenrassen, wie die Britisch Kurzhaar, die anfälliger für Übergewicht sind. Eine rassespezifische Ernährung berücksichtigt diese Neigung und kann Übergewicht bei Katzen vorbeugen.
  • Fehlender Überblick
    Wenn verschiedene Personen die Katze füttern, geht der Überblick über die Gesamtmenge und damit über die in Summe aufgenommenen Kalorien verloren. Am besten einigen Sie sich innerhalb der Familie, wer für die Fütterung der Katze zuständig ist.
  • Ernährungsfehler im Wachstum
    Katzen, die bereits als Welpen zu reichhaltig ernährt wurden, neigen im Alter vermehrt zu Übergewicht. Eine bedarfsgerechte Kittennahrung ist daher besonders wichtig und legt den Grundstein für ein gesundes Leben.
  • Veränderter Energiebedarf im Alter
    Mit zunehmendem Alter verändert sich der Energie- und Nährstoffbedarf: Seniorkatzen verbrauchen in der Regel weniger Energie als ihre aktiven, jüngeren Artgenossen. Altersbedingtem Übergewicht bei Katzen kann mit einer altersgerechten Ernährung entegegen gewirkt werden.
  • Veränderter Stoffwechsel durch Kastration
    Kastrierte Katzen neigen durch einen veränderten Stoffwechsel eher zu Übergewicht. Deshalb empfiehlt sich bereits zwei Wochen vor der Operation die Umstellung auf eine kalorienarme Ernährung für kastrierte Katzen.
  • Erkrankungen
    In manchen Fällen kann eine Erkrankung das Gewicht beeinflussen. Leidet die Katze etwa an Gelenkbeschwerden, spielt und jagt sie nicht mehr so gern und verbraucht dann weniger Energie. Umso wichtiger ist daher die regelmäßige tierärztliche Kontrolle.

Welche Folgen hat Übergewicht bei Katzen?

Übergewicht bei Katzen

Übergewicht bei Katzen ist eine Erkrankung und kann zu weiteren ernsthaften, gesundheitlichen Problemen führen. So schwächt es das Herz-Kreislauf-System sowie das Immunsystem und erhöht das Risiko für bestimmte Tumore. Auch Diabetes und Harnsteine treten häufiger auf. Die hepatitische Lipidose, auch als Fettleber bekannt, ist eine der häufigsten Lebererkrankungen bei übergewichtigen Katzen. Dicke Tiere neigen auch eher zu Haut- und Fellproblemen. Die erhöhte Belastung von Gelenken durch das zusätzliche Körpergewicht schadet dem Bewegungsapparat und es kann zu Osteoarthritis kommen. Katzen mit Übergewicht haben auch Schwierigkeiten, die Katzentoilette zu benutzen, was sich auf die Gesundheit der unteren Harnwege auswirken kann.

...

Bitte einen Moment Geduld.
Das Quiz wird geladen ...

Wie erkenne ich, ob meine Katze übergewichtig ist?

Ihr Tierarzt kann Ihnen helfen, das Gewicht Ihrer Katze einzuschätzen und zu bestimmen, ob Ihre Katze übergewichtig oder sogar fettleibig ist. Mithilfe des sogenannten Body Condition Score (BCS), einem 9-Punkte-System, kann eine Katze eingeordnet werden: Es wird zwischen untergewichtig, ideal, übergewichtig oder fettleibig unterschieden. Der BCS konzentriert sich auf die beiden ausschlaggebenden Bereiche im Bezug auf Gewicht: die Taille und die Rippen.

Eine Hilfestellung bietet auch die folgende Tabelle. Sie stellt das durchschnittliche Normalgewicht ausgewachsener Katzen beliebter Rassen dar. Aber Achtung: Dies sind nur Richtwerte, das genaue Normalgewicht ist von Katze zu Katze unterschiedlich und muss daher individuell beurteilt werden. Viel verlässlicher ist die Einschätzung nach BCS.

Katzenrasse gesundes Gewicht
KATZE
gesundes Gewicht
KATER
Britisch Kurzhaar 4-6 kg 7-8 kg
Perserkatze 3-5 kg 5-7 kg
Maine Coon 4-7 kg 6-10 kg
Ragdoll 4-6 kg 5-9 kg
Siamese 3-5 kg 4-7 kg

Was tun, wenn meine Katze übergewichtig ist?

Hören Sie auf Ihren Tierarzt

Als Besitzer fällt es häufig schwer, dem bettelnden Blick der Katze zu widerstehen. So ist Abnehmen ohne professionelle Hilfe oft gar nicht so leicht. Ihr Tierarzt ist der beste Ansprechpartner, wenn es um das Wohlergehen Ihrer Katze geht. Lassen Sie sich beraten, welche Diätnahrung sich für Ihre Katze am besten eignet. Gemeinsam kann dann ein individueller Ernährungs- sowie Aktionsplan zum gesunden Gewichtsverlust entwickelt werden. Daher sollten Sie Ihre Katze regelmäßig vom Tierarzt untersuchen lassen.

Außerdem ist vor einem weiteren, ernsten Hintergrund dringend vor Diät-Alleingängen ohne tierärztliche Absprache abzuraten: Ist eine übergewichtige Katze appetitlos oder auf Nulldiät gesetzt, kann sie eine lebensbedrohliche Hepatische Lipidose (Fettleber) entwickeln – umso wichtiger ist ein ausbalancierter Abnehmplan, damit sie ohne Risiko zu mehr Lebensqualität findet.

Die Ernährung spielt eine große Rolle

Um übergewichtigen Katzen eine gesunde Gewichtsreduktion ohne Hungern zu ermöglichen, hat ROYAL CANIN eine einzigartige Ernährung entwickelt. SATIETY WEIGHT MANAGEMENT ist eine kalorienreduzierte Nahrung mit hohem Ballaststoffgehalt, der für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl sorgt. Gleichzeitig versorgt die wohlschmeckende Nahrung den Vierbeiner mit allen wichtigen Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien. SATIETY WEIGHT MANAGEMENT gibt es als Trockennahrung sowie in Frischebeuteln und eignet sich hervorragend zur Mischfütterung.

ROYAL CANIN 2+1 Treuekarte für Tierarztprodukte

Laut einer aktuellen Studie konnten 97% aller teilnehmenden Katzen im Rahmen eines Abnehmprogramms mit SATIETY binnen 3 Monaten ihr Gewicht reduzieren. Erste Teilerfolge zeigten sich sogar schon nach kurzer Zeit. So begannen die Katzen schon nach 2 Wochen, wieder agiler zu werden und zeigten mehr Lebensfreude. Außerdem führte SATIETY bei 82 % der Tiere zu einer Kontrolle des Bettelverhaltens – obwohl sie deutlich weniger Kalorien zu sich genommen haben. Damit kann Ihre Katze in Ruhe abnehmen, ohne dass Sie befürchten müssen, dass sie hungert.

Achten Sie bei der Fütterungsmenge unbedingt auf die Empfehlung  Ihres Tierarztes.
Als Tipp: Wiegen Sie die tägliche Menge an Futter genau ab.

Ausreichend Bewegung für Katzen

Bewegung verbrennt Kalorien, stärkt die Muskulatur und schärft die Sinne. Bewegt sich eine Katze nicht ausreichend, entstehen Langeweile sowie Trägheit. Frustration und Übergewicht können die Folge sein. Halten Sie Ihre Katze geistig und körperlich fit, indem Sie mehrmals täglich für 15 bis 30 Minuten mit ihr spielen. Wenn Sie den angeborenen Spieltrieb Ihrer Katze regelmäßig befriedigen, können Sie Konzentration, Schnelligkeit und Gelenkigkeit Ihrer Katze bis ins hohe Alter aufrechterhalten. Gerade bei einer Haltung in der Wohnung müssen Sie kreativ werden, um Ihrer Katze die notwendige Bewegung und Abwechslung zu bieten. Finden Sie hier weitere Informationen zur Wohnungshaltung von Katzen.

Kann BARFen helfen?

In manchen Fällen entscheiden sich Besitzer von übergewichtigen Katzen für eine Umstellung auf die Fütterung mit Rohfleisch. Auch beim BARFen gilt: Die Gesamtmenge der aufgenommenen Energie darf nicht den Bedarf überschreiten, denn sonst kann Übergewicht die Folge sein. Daher kann die Rohfleischfütterung allein nicht mehr oder weniger beim Abnehmen unterstützen als industriell hergestellte Nahrung. Wichtig ist bei allen Ernährungsformen, dass eine Katze ausgewogen ernährt wird und nicht mehr Energie zu sich nimmt, als sie benötigt.

Worauf sollte man achten, wenn man Diät-Futter für Katzen kauft?

Diät-Futter für Katzen kaufen

Die Begriffe Diätfutter oder Diätnahrung können auf den ersten Blick irreführend wirken. Ein Spezialfutter für übergewichtige Katzen entspricht nicht dem, was man mit einer menschlichen Diät verbindet. Eine gute Diätnahrung enthält hochwertige Rohstoffe und sorgt für eine langanhaltende Sättigung der Katze. Wird die Nahrung in der empfohlenen Menge gegeben, so wird der Energiebedarf der Katze gedeckt und nicht übererfüllt. Gleichzeitig wird sie aber in der benötigten Menge mit Vitaminen und Nährstoffen versorgt. Würde einfach von der üblichen Nahrung weniger gegeben, so wäre dies nicht der Fall und eine Unterversorgung wäre die Folge. Zudem würde dies nicht verhindern, dass eine Katze hungert. Eine hochwertige Diätnahrung kann außerdem im Rahmen einer Ernährungsumstellung ohne zeitliche Beschränkung gefüttert werden und ist nicht mit einer kurzzeitigen Diät zu verwechseln.

Übergewicht bei Katzen: Wie kann man vorbeugen?

Eine Katze mit einem gesunden Gewicht kann sich freier bewegen, hat mehr Ausdauer und Freude an der Bewegung. Zur Vorbeugung und Reduzierung von Übergewicht bei Katzen ist eine Kombination aus Bewegung und abgestimmter, bewusster Ernährung wichtig. Mit diesen Tipps können Sie Übergewicht vorbeugen:

  • ausreichend Bewegung: Nutzen Sie Spielzeug, um Ihre Katze mit Spiel und Spaß zur Bewegung anzuregen. Eine Angelrute, Spielzeugmäuse, motorisiertes Spielzeug und sogar der Lichtkreis einer Taschenlampe können Katzen animieren und fit halten. Achten Sie darauf, dass das Spielzeug für Katzen geeignet ist und keine Verletzungsgefahr besteht. Besonders Wohnungskatzen brauchen ein abwechslungsreiches Bewegungsprogramm.
  • Bedarfsgerechte Ernährung: Geben Sie Ihrem Vierbeiner eine angemessene Nahrung, die auf die spezifischen Bedürfnisse Ihrer Katze zugeschnitten ist. Diese können je nach Alter, Lebensumständen und Gesundheitszustand variieren.
  • Kontrollierte Fütterung: Auch wenn es schwer fällt – widerstehen Sie dem bettelndem Blick Ihrer Katze. Fragen Sie sich stattdessen, ob Ihr Vierbeiner wirklich hungrig sein kann, oder andere Dinge wie Langeweile und Unterforderung der Grund für das Bettelverhalten sein können.
  • Die Intelligenz fordern: Katzen sind von Natur aus Jäger, nutzen Sie diesen natürlichen Jagdtrieb. Im Rahmen von Intelligenzspielen erarbeiten sich Katzen eine Portion ihres Futters und werden so mental wie körperlich gefordert.
  • Regelmäßiges Wiegen: Dies ist der beste Weg, um das Gewicht zu kontrollieren und eine Zunahme frühzeitig zu bemerken.
  • Snacks gezielt einsetzen: Die Gabe von Leckerlis zusätzlich zum Hauptfutter steigert die Energiezufuhr deutlich. Natürlich können Sie Ihre Katze trotzdem belohnen, aber versuchen Sie doch eine neue Belohnungsstrategie, z.B. gemeinsames Spielen oder eine ausgiebige Streicheleinheit. Wenn es doch einmal Futter sein soll, empfiehlt es sich, einen Teil der täglichen Futterportion des Trockenfutters als Leckerli zu geben.
  • Den Energiegehalt im Blick behalten: Diese Tabelle gibt einen guten Überblick über den Energiegehalt beliebter Snacks. Prüfen Sie doch einmal, wie viele Kalorien ein übliches Leckerli für Ihre Katze hat.

Royal Canin Kaloriengehalt Snacks Katze