Die Siamkatze: Lebhaft und anhänglich

Siamkatze

Die Siamkatze begeistert durch ihr eigenwilliges und lernwilliges Wesen. Sie ist verschmust und hält sich gerne in der Nähe ihrer Besitzer auf. Da sie sehr freiheitsliebend ist, sollte ihr zumindest gelegentlicher Auslauf ermöglicht werden.

Anderer Name: Siamese, Siamesenkatze
Größe: mittelgroß
Gewicht: Katzen: 3-4 kg, Kater: bis 5kg
Spezielle Nahrung: Siamese
Herkunft: Thailand

Was macht Siamkatzen aus?

Siamkatze

Die Siamkatze ist aktiv, außergewöhnlich gelehrig sowie intelligent. Siamesen sind ausgesprochen kommunikationsfreudig und anhänglich. Die menschenbezogene Katze möchte Anteil am Leben ihres Besitzers nehmen. Außerdem ist diese Rasse lebhaft, neugierig und bleibt bis ins hohe Alter verspielt.

Wo ist ihr Ursprung?

Die Siamkatze gehört zu den ältesten und bekanntesten Katzenrassen der Welt. Der Ursprung der Siamkatze liegt aller Wahrscheinlichkeit nach in Siam, dem heutigen Thailand. Bereits vor 500 Jahren war die Katzenrasse im asiatischen Raum sehr verbreitet. In Europa wurden die Siamkatzen erst im späten 19. Jahrhundert bekannt. Sie galten als Besonderheit und wurden als Statussymbol an Königshöfen gehalten.

...

Bitte einen Moment Geduld.
Das Quiz wird geladen ...

Wie sieht eine gesunde Siamkatze aus?

Die Siamesen gehören zu den mittelgroßen Katzen. Sie sind elegant  und hochbeinig, wobei ihre Hinterbeine länger als die Vorderbeine sind. Der langgestreckte, keilförmige Kopf der Rasse wird durch aufrechtstehende Ohren mit breitem Ansatz verlängert. Die klassische Fellfarbe nennt man „seal-point“. Die Siamkatze ist ein Teilalbino, eine Mutation, die sich durch blaue Augen und eine weiße Fellfarbe mit dunkel gefärbten Stellen, den sogenannten Points bzw. Abzeichen, auszeichnet.

Gesund und munter mit der richtigen Nahrung

Siamkatze

ROYAL CANIN hat eine Nahrung entwickelt, die perfekt auf die Bedürfnisse der Siamkatze abgestimmt ist. Die speziell entwickelte Rezeptur fördert die Fettverbrennung bei gleichzeitigem Erhalt der Muskelmasse. Ein erhöhter Anteil an hochwertigen Proteinen (38%) und ein geringer Fettgehalt (16%) können der Siamkatze helfen, ihren schlanken und muskulösen Körper zu bewahren. Die hochverdaulichen Kroketten der Siamesen Nahrung sind speziell auf den Kiefer der Siamkatze abgestimmt und regen zum intensiven Kauen an.

Entdecken Sie die Siam-Nahrung von ROYAL CANIN:

Siamkatze Futter

 

 

 

 

 

 

Anforderungen an die Haltung

Freigänger oder Wohnungskatze?

Siamkatze

Siamkatzen können sowohl als Wohnungskatze als auch als Freigänger gehalten werden, wenn ausreichend für Beschäftigungsmöglichkeiten gesorgt wird. SIe haben einen sehr hohen Bewegungsdrang, sind wahre Kletterkünstler und genießen es, in freier Natur alles zu erkunden. Daher sollte für eine artgerechte Haltung zumindest ein gesicherter Freigang geboten werden.

Geistige Beschäftigung

Siamkatzen gelten als ausgesprochen fordernd und anspruchsvoll. Sie brauchen viel Aufmerksamkeit und fordern diese oftmals lautstark ein. Von der Haltung als Alleinkatze wird dabei abgeraten: Gerade weil Siamkatzen gerne reden, Körperkontakt suchen und spielen, empfiehlt sich ein Artgenosse als Spielkamerad.

Fellpflege

Siamesen sind besonders wärmeliebend, da sie keine flauschige Unterwolle im Fell haben. Das Fell dieser Rasse ist sehr kurz und daher auch pflegeleicht. Regelmäßige Pflege sollte aber dennoch nicht fehlen. Einmal pro Woche wollte das Fell der Siamkatze gebürstet werden, um lose Haare und abgestorbene Hautpartikel zu entfernen sowie die Hautdurchblutung zu fördern. Beginnen Sie mit der regelmäßigen Fellpflege schon im Kittenalter, um die Katze an die Berührungen zu gewöhnen.

Geeignet für Allergiker?

Bei vielen Menschen können Katzen eine unangenehme allergische Reaktion auslösen. Die Katzenallergie wird oft auch als Katzenhaarallergie bezeichnet und in engem Zusammenhang mit anderen Tierhaarallergien gesehen. Auch wenn Katzenhaare bei der Verbreitung der Allergene eine zentrale Rolle spielen, sind sie nicht die eigentliche Ursache der Allergie. Diese wird vielmehr durch Allergene ausgelöst, die unter anderem im Speichel, in der Tränenflüssigkeit und in Hautschuppen von Katzen enthalten sind. Vor der Anschaffung einer Katze sollten Sie sich vorher mittels einem Allergietest auf eine Katzenallergie testen lassen.