Shih Tzu im Rasseportrait: freundlich, verspielt und wachsam

Shih Tzu

Der Shih Tzu ist ein sehr freundlicher und lebhafter Hund. Er ist aufmerksam und beobachtet ganz genau, was um ihn herum geschieht. Seinen Besitzern gegenüber ist der kleine Hund sehr anhänglich, verspielt und verschmust. Dennoch hat er seinen eigenen Kopf und benötigt klare Regeln.

Größe: 20 bis 27 cm
Gewicht: 4,5 bis 7,5 kg
Durchschnittliche Lebenserwartung: ca. 10 bis 16 Jahre
Spezielle Nahrung: Shih Tzu Adult, Shih Tzu Junior
Herkunft: Tibet

Was macht einen Shih Tzu aus?

Der Shih Tzu ist ein robuster Kleinhund mit sehr temperamentvollem und freundlichem Wesen. Der aufmerksame Hund ist meist gut gelaunt und lebhaft. Er ist intelligent, unabhängig und bis ins hohe Alter verspielt. Er entwickelt eine starke Bindung zu seinen Bezugspersonen und verträgt sich gut mit Kindern und anderen Haustieren. Somit eignet er sich auch für junge Familien. Trotz seiner geringen Größe ist er ein sehr aufmerksamer und wachsamer Hund, der über ein außergewöhnliches Gehör verfügt.

Wo kommt der Shih Tzu ursprünglich her?

Ursprünglich kommt der kleine weiße Hund aus dem Tibet. In den Klöstern Tibets wurde besonders viel Wert auf löwenähnliches Aussehen gelegt, da Buddha selbst einen Hund besessen haben soll, der sich in einen eindrucksvollen Löwen verwandeln konnte. Aufgrund ihrer religiösen Hintergründe waren die Mönche sehr bemüht eine Hunderasse zu züchten, die Hund und Löwe vereint. Die kleine Hunderasse gewann schnell an Bekanntheit und wurde zum Tributhund an dem chinesischen Kaiserhof. Am kaiserlichen Palast wurde die Rasse weiterentwickelt und es entstand letztendlich der Shih-Tzu, der heutzutage überall auf der Welt bekannt ist.

Wie sieht ein gesunder Shih Tzu aus?

Der Shih Tzu ist nach den Rassestandards ein kleiner, robuster, stark behaarter Hund mit einer maximalen Widerristhöhe bis maximal 27 cm. Das Idealgewicht liegt zwischen 4,5 und 7,5 kg. Der kleine Hund hat einen runden, breiten Kopf mit ausgeprägtem Kinn- und Nackenbart, das Haar auf dem Nasenrücken wächst nach oben. Die Länge zwischen Widerrist und Rutenansatz ist größer als die Widerristhöhe, der Rücken ist gerade, die Lenden sind kurz und stark. Die Rute mit starkem Haarbusch wird hoch angesetzt fröhlich über dem Rücken getragen. Beim Shih-Tzu sind alle Haarfarben zugelassen, bei mehrfarbigen Hunden sind eine weiße Stirnblesse und eine weiße Rutenspitze sehr wünschenswert. Sein langes Deckhaar ist glatt oder leicht gewellt, ohne Locken und bei durchschnittlicher Unterwolle.

...

Bitte einen Moment Geduld.
Das Quiz wird geladen ...

Mögliche Erbkrankheiten des Shih Tzu

Der Shih-Tzu zählt zu den brachycephalen Hunderassen, die verstärkt zu Problemen mit den oberen Atemwegen neigen und Hitze nicht gut vertragen. Eine rassetypische Neigung ist außerdem die Patellaluxation, was bedeutet, dass die Patella (Kniescheibe) häufig zum Ausrenken neigt. Weiterhin gehören die Hüftgelenksdysplasie und anale Dysplasie zu den möglichen, erblichen Erkrankungen des kleinen Hundes. Es ist zu empfehlen, sich beim Züchter nach eventuellen Vorerkrankungen der Elterntiere zu erkundigen.

Gesund und munter mit der richtigen Nahrung

ROYAL CANIN hat eine Nahrungen entwickelt, die auf die besonderen Bedürfnisse der Shih Tzu abgestimmt sind. Die spezielle Zusammensetzung der Nährstoffe kann die Hautgesundheit unterstützen und zu einem gesunden Fell beitragen. Zur Zahnsteinprohylaxe fängt Natriumtriphosphat im Speichel enthaltenes Kalzium ab und kann somit der Zahnsteinbildung vorbeugen. Auch die Form und Textur der Kroketten sind auf die Bedürfnisse des kleinen Hundes abgestimmt. Die Nahrungsaufnahme wird so erleichtert und der Shih Tzu zum Kauen angeregt.

Entdecken Sie jetzt die verschiedenen Shih Tzu-Nahrungen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wussten Sie schon?

Der Shih Tzu heißt mit vollem Namen „Tibetan Shih Tzu Kou“, was so viel bedeutet wie Tibetischer Löwenhund. Im Laufe der Zeit hat sich jedoch die Kurzform Shih Tzu durchgesetzt. In England ist der kleine Hund unter dem Namen “Chrysanthemum Dog” bekannt. Es wird dem runden Gesicht des kleinen Hundes nämlich nachgesagt, es sehe aus wie die Blüte der Chrysantheme, da sein Haar von innen nach außen wächst.

Beliebte Mixe

Zu den bekanntesten Shih Tzu Mixen gehören Rassen wie der Shih Tzu Malteser, Yorkshire Shi Tzu und Mini Shi Tzu. Hierbei handelt es sich um eine Kreuzung aus Shih Tzu mit  Malteser oder Yorkshire Terrier sowie eine besonders klein gezüchtete Form des Shih Tzu. Die Mixe zeichnen sich in der Regel durch ähnliche Charaktereigenschaften wie reinrassige Shih Tzus aus und werden um die jeweiligen Charakteristika der kreuzenden Rasse ergänzt.

Shih Tzu-Poodle-Mischling

Anforderungen an die Haltung

Auslauf

Durch seine kleine Größe und den angepassten Bewegungsdrang eignet sich der Shih Tzu gut für eine Haltung in der Stadt, denn man kann ihn gut in einer Wohnung ohne Garten halten. Wie für andere, kleine Hund gilt auch hier: Beschäftigung mit dem Hund, gemeinsame Spiele und mehrere Spaziergänge pro Tag sind notwendig. Der Shih Tzu ist verspielt und freut sich über Ballspiele im Park oder Garten. Sorgen Sie bei den täglichen Spaziergängen für ausreichend Abwechslung und probieren Sie immer mal wieder einen neuen Weg aus, um dem Hund neue Reize zu bieten.

Erziehung

Der Shih Tzu kann etwas störrisch und stur sein, daher sollten bei der Erziehung einige Aspekte beachtet werden. Empfehlenswert ist es, mit der Erziehung ab dem ersten Tag zu starten und diese konsequent durchzuziehen. Der kleine Hund benötigt von Beginn an klare Regeln, damit er sich daran gewöhnen kann. Charakterlich ist er selbstbewusst und eigensinnig, daher ist es wichtig, als starker und konsequenter Rudelführer aufzutreten. Zu häufige Ausnahmen statt des Einhaltens von Regeln kann schlimmsten Falls zum absoluten Ungehorsam führen. Generell gilt: Der kleine Hund liebt seinen Besitzer bzw. seine Familie über alles. Er möchte immer dabei sein und folgt seinem Besitzer am liebsten überall hin. Wenn er zu wenig Aufmerksamkeit bekommt, kann sich seine Sanftmut durchaus in Eifersucht verwandeln.

Hundesport

Der Shih Tzu ist ein Hund, der zwar regelmäßig Bewegung, aber keinen intensiven Hundesport braucht. Der intelligente Hund hat viel mehr Interesse an Spielen, die ihn kognitiv herausfordern. Er apportiert gerne und alles, was mit laufen, fangen oder jagen zu tun hat, gehört zu seinen Lieblingsbeschäftigungen. Daher eignen sich das Dummytraining und Ballspiel hervorragend als Bewegungsspiel. Der kleine Hund ist sehr ehrgeizig und erlernt gerne verschiedene Tricks und Kommandos.

Fellpflege

Der kleine weiße Hund hat extrem viel Fell. Wird es nicht gestutzt oder geschoren, kann es bodenlang wachsen und sehr schnell verschmutzen, verknoten und verfilzen. Das lange Fell benötigt daher eine intensive und regelmäßige Pflege. Es sollte täglich gründlich gebürstet werden. Zweige, Blätter und Schmutz, der sich während des Spaziergangs im Fell verfängt, sollte direkt nach dem Spaziergang entfernt werden, damit sich keine Verknotungen bilden können. Außerdem sollte man während der Fellpflege ein wachsames Auge haben, um Zecken oder mögliche Verletzungen, die vom langen Fell verdeckt werden, frühzeitig zu entdecken.

Geeignet für Allergiker?

Die meisten Menschen reagieren auf den Speichel oder Hautschuppen von Tieren allergisch. Daher können Allergiker heftig auf den Shih Tzu reagieren, auch wenn er nur leicht bis fast gar nicht haart. Menschen mit einer Hundeallergie sollten vor der Anschaffung ihr persönliches Allergiepotenzial von einem Arzt testen lassen. Mit einem Allergologen kann geprüft werden, ob die Anschaffung eines Hundes dieser Rasse ratsam ist.