Ostern mit Hund: Tipps für hundefreundliche Ostertage

Ostern mit Hund

Ostern steht vor der Tür. Mit den Ostertagen zieht die farbenfrohe Dekoration zu Hause ein und der Osterbesuch kündigt sich an. Hunde sind ganz fasziniert von den vielen bunten Eiern, Osternestern und Kränzen, die nun das Heim verschönern. Mit diesen Tipps wird Ostern mit Hund für Mensch und entspannt.

Osterurlaub mit dem Vierbeiner

Die Osterferien eignen sich perfekt für einen Kurzurlaub. Damit Sie den Osterurlaub mit Hund in vollen Zügen genießen können, achten Sie bereits bei der Unterkunftsbuchung darauf, dass Hunde erlaubt sind und die Urlaubsgegend hundefreundlich ist. Falls Sie in vorhaben, ins Ausland zu reisen und Ihren Hund mitzunehmen, informieren sie sich im Vorfeld über mögliche Einreisebedingungen.

Diese Checkliste hilft bei der Urlaubsvorbereitung:

  • Sind Hunde in der Unterkunft erlaubt?
  • Gibt es in der Nähe der Unterkunft einen Hundestrand oder eine Hundewiese?
  • Welche Aktivitäten haben Sie vor Ort geplant? Können Sie Ihren Hund dabei mitnehmen?
  • Sie möchten abends essen gehen? Buchen Sie vorab einen Tisch in einem hundefreundlichen Restaurant.
  • Haben Sie eine ausreichende Menge des gewohnten Hundefutters auf Vorrat?
  • Benötigt Ihr Hund Medikamente? Bevorraten Sie sich ausreichend, um nicht im Urlaub zu einem fremden Tierarzt gehen zu müssen.

Ostern mit Hund: Die Hundepension

Wenn Sie Ihren Liebling nicht mit in den Osterurlaub nehmen können, sollten Sie sich frühzeitig um eine Betreuungsmöglichkeit kümmern. Im besten Fall ist dies jemand aus Ihrem Bekanntenkreis, der Ihrem Hund bereits vertraut ist. Fragen Sie andere Hundebesitzer, ob sie eine professionelle Tierpension kennen oder besuchen Sie vorab nahegelegene Einrichtungen, um sich vor Ort persönlich ein Bild zu machen. Wenn die Hundepension Ihnen zusagt, dann stellen Sie sicher, dass Ihr Hund spätestens zwei Wochen vor Einzug über alle benötigten Impfungen verfügt. Bringen Sie Ihren Hund mit seiner Decke, seinem Lieblingsspielzeug und dem gewohnten Futter in die Pension, um ihm ein vertrautes Gefühl zu geben.

Hundefreundliche Oster-Dekoration

Zu Ostern gehören bunte Ostereier, Naschereien wie Schokoladeneier, Kekse und Kuchen. Doch was Menschen große Freude bereitet, kann für Hunde gefährlich werden. Dekorieren Sie so, dass sich die Osterdeko außer Reichweite des Hundes befindet. Besonders Kleinteile können gefährlich werden und zu Erstickung oder auch inneren Verletzungen führen. Auch süße Versuchungen können weitreichende Folgen haben. Schokolade ist für Hunde fatal, es kann zu einer Vergiftung kommen, die im schlimmsten Fall sogar tödlich enden kann.

Bedenken Sie schon bei der einstimmenden Gartenbepflanzung, dass Pflanzen wie beispielsweise Maiglöckchen und Osterglocken giftig für Hunde sind. Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund durch die Osterdekoration nicht zu Schaden kommen kann und dass Sie wissen, wie Sie sich in einem Notfall richtig verhalten.

Ostersuche für Hunde

Wie wäre es mit einer Ostersuche für Ihren Hund? Natürlich sollte es dabei nicht um die Suche nach echten Ostereiern gehen, sondern vielmehr um eine Suche nach Leckerlis oder Trockenfutterkroketten – als verlockende Riechspur durch die Räume oder als Überraschung im eigenen Körbchen versteckt. Der Hund muss sich dabei ganz auf seine Nase verlassen. Sie können die Ostersuche auch auf den Garten ausweiten: Draußen wird die Futtersuche zu einer echten Herausforderung. Um zu vermeiden, dass Ihr Hund daraufhin permanent auf Futtersuche ist und womöglich etwas unerlaubtes frisst, sollten Sie ein klares Start- und Endsignal zum Suchen geben.

Bei der Planung von Denkspielen sind Ihnen keine Grenzen gesetzt. Passen Sie jedoch den Schwierigkeitsgrad den Fähigkeiten Ihres Hundes an. Achten Sie auch darauf, dass Ihr Hund durch solche Spiele nicht zu viel Energie in Form von Leckerlis zu sich nimmt. Als Tipp: Greifen Sie doch auch kalorienreduzierte Snacks wie z.B. EDUC oder Trockenfutter, das von der Tagesration abgezogen wurde, zurück. So kann bedenkenlos gesucht und gespielt werden.

Umgang mit dem Osterbesuch

Ostern feiern bedeutet für viele: Zeit mit der Familie und Freunden verbringen. Ob man sich nun mit Hund auf den Weg zur Familie macht oder selbst Besuch bekommt, für Hunde kann beides mit Stress verbunden sein. In jedem Fall sollten alle Beteiligten ein paar Grundregeln im Umgang mit Hunden kennen:

  • Hund und Gäste sollten sich allmählich und ohne Druck aneinander gewöhnen können. Erklären Sie Kindern den respektvollen Umgang mit Hunden und lassen Sie Kinder nicht unbeaufsichtigt mit dem Hund spielen.
  • Richten Sie Ihrem Hund einen Rückzugsort ein, an den er sich zurückziehen kann, falls es ihm zu laut wird und er sich entspannen möchte.
  • Osterspaziergänge sind eine verbreitete Tradition. Versuchen Sie, die üblichen Spazier- und Fütterungszeiten einzuhalten. So bleibt dem Vierbeiner trotz Feiertag eine gewisse Routine.

Wir wünschen Ihnen fröhliche Ostern mit Hund!