Lebensphasen der Katze: Was braucht meine Katze gerade?

Lebensphasen der Katze

Katzen werden blind und taub geboren und entwickeln sich innerhalb kürzester Zeit zu geschickten und eleganten Jägern. Als Besitzer begleitet man seine Katze auf diesem Weg durch die verschiedenen Lebensphasen. Doch woher weiß ich, wie die Ernährungsbedürfnisse meiner Katze in ihrer aktuellen Phase aussehen? Hier gibt es spannende Hintergrundinfos zu den Lebensphasen der Katze.

Die Paarungszeit der Katze fällt meist in das Frühjahr und den Herbst, so dass in dieser Zeit vermehrt Katzenwelpen geboren werden. Ein neugeborenes Kätzchen wiegt gerade mal zwischen 70 und 135 g und ist 11 bis 15 cm lang. Als Nesthocker sind Katzenwelpen vollkommen von ihrer Mutter abhängig: Die Augenlider sind verschlossen und die Ohren nach hinten geklappt. Sie können nicht sehen oder hören und sind noch unfähig ihre Körpertemperatur aufrechtzuerhalten. Daher benötigen Katzenwelpen Körperkontakt zu ihren Geschwistern und der Mutter sowie eine Umgebungstemperatur zwischen 25 und 30 °C.Kitten schlafen

1. bis 3. Woche – Muttermilch als lebenswichtige Nahrung

In den ersten drei Wochen ist die Muttermilch die einzige Nahrungsquelle für die noch zahnlosen Kätzchen. Mit der Milch nehmen die Welpen Antikörper auf, die die Mutterkatze im Laufe ihres Lebens erworben hat. So gehen die „Schutzstoffe“ auf den Nachwuchs über. Die Fähigkeit zur Bildung von eigenen Antikörpern ist in dieser Lebensphase noch nicht entwickelt. Zwischen der dritten und sechsten Lebenswoche brechen die Milchzähne durch, die dann zwischen dem dritten und sechsten Monat durch das bleibende Gebiss ersetzt werden. Nach etwa sechs Wochen setzt allmählich der Jagdtrieb der Katzenjungen ein. Dies zeigt sich unter anderem durch lebhafte Raufereien mit Geschwistern.

4. bis 12. Monat – spezielle Nahrung für ein gesundes Wachstum

Einen weiteren spannenden Punkt erreichen Katzen im Alter von 12 Wochen, denn dann nehmen ihre Augen die endgültige Farbe an. Nach der 12. Woche kann vollständig auf eine speziell für Kitten geeignete Aufzuchtnahrung umgestellt werden. Das Besondere dabei: Die Kroketten in der Trockennahrung sind an die Größe des Kiefers angepasst. Außerdem ist die Zusammensetzung der Proteine, Vitamine und Mineralstoffe genau auf den erhöhten Energiebedarf in dieser Wachstumsphase abgestimmt, in der zum einen die Muskulatur der Kätzchen ausreift und zum anderen das Skelett vollständig mineralisiert wird.

Die Aufzuchtnahrung für Kitten sollte so lange gegeben werden, bis die Katze ausgewachsen ist. Eine zu frühe Umstellung auf Nahrung für ausgewachsene Katzen kann zu einer Unterversorgung mit Mineralstoffen führen. Abgeschlossen ist die Wachstumsphase in der Regel nach 12 Monaten. Eine Ausnahme bilden spezielle Rassen, wie die Maine Coon Katze und die Norwegische Waldkatze, die oft erst mit 15 Monaten ihre endgültige Größe erreichen.

1 bis 7 Jahre – das Leben als erwachsene Katze

Ausgewachsene Katzen ab einem und bis zu etwa sieben Jahren werden auch als adulte, also erwachsene Katzen bezeichnet. Zum Vergleich: Eine siebenjährige Katze entspricht ungefähr einem 44-jährigen Menschen. Für die meisten ausgewachsenen Katzen besteht das Leben aus schlafen, Körper- und Fellpflege, spielen, fressen und jagen. Freigänger legen außerdem ihr Revier fest und verteidigen dessen Grenzen vor Rivalen.

Eine Katze wird heutzutage im Durchschnitt 15 Jahre alt. Es ist keinesfalls ungewöhnlich, dass sie sogar ein Alter von bis zu 20 Jahren erreicht. Um die Gesundheit der eigenen Katze bestmöglich zu unterstützen, sind regelmäßige Termine beim Tierarzt wichtig. Dabei stehen ein allgemeiner Gesundheitscheck, Impfungen und Behandlungen gegen Parasiten auf der Agenda. Eine richtige, an die Bedürfnisse angepasste Ernährung ist dabei ein unverzichtbarer Baustein für eine langanhaltende Gesundheit. Während ausgewachsene Katzen beispielsweise ein erhöhtes Risiko für Übergewicht tragen, neigen ältere Katzen zu Gewichtsverlust. Die richtige Nahrung unterstützt Katzen dabei, ihr ideales Gewicht zu halten und gesund zu bleiben.

Ab 7 Jahren – Anzeichen des Alterns bei meiner Katze

Katzen sind bekannt für ihre Grazie und Eleganz, die sie über viele Jahre behalten. Das Fortschreiten der Zeit und das Altern sieht man ihnen kaum an. Ab 7 Jahren treten erste, zunächst unsichtbare Veränderungen auf. Das heißt z. B., dass Körperzellen allmählich die Fähigkeit verlieren, sich effizient zu erneuern. Außerdem lässt die Niere in ihrer Tätigkeit nach. Der Alterungsprozess läuft jedoch bei jeder Katze ganz individuell ab und wird durch vererbte Faktoren, die Lebensumstände und die Ernährung beeinflusst.

Besondere Bedürfnisse der Senioren

Katze streicheln HandErste Veränderungen der körperlichen Aktivität, in puncto Haut und Fell sowie Körpergewicht können einen Hinweis auf den beginnenden Alterungsprozess geben. Die Katze schläft länger, ihr Jagdtrieb nimmt ab und ihr Fell verliert an Glanz. Je älter die Katze ist, desto deutlicher werden die Alterungserscheinungen. Katzen ab 7 Jahren brauchen im Hinblick auf die Ernährung besondere Aufmerksamkeit.

Ab 12 Jahren ist der Alterungsprozess dann offensichtlich: Viele Katzen verlieren an Gewicht und ihre Muskelmasse wird abgebaut. Die Nährstoffe aus der Nahrung können nicht mehr so gut verwertet werden und der Appetit geht aufgrund des nachlassenden Geschmacks- und Geruchssinn zurück. Speziell für ältere Katzen (12 Jahre und älter) gibt es daher ein besonders schmackhaftes Futter mit höherem Energiegehalt und angepassten Kroketten, die sanft zur im Alter sensibel gewordenen Maulhöhle sind.

Wenden Sie sich bei Rückfragen zur Ernährung Ihrer Katze gerne an unseren Kundenservice, ob per Telefon oder Kontaktformular, wir sind für Sie da.