Katzen richtig füttern – Was sollte man wissen?

Katzen richtig füttern

Als Katzenbesitzer ist es wichtig, nicht nur ein bedarfsgerechtes Futter für seinen tierischen Freund auszuwählen, sondern auch die Fütterungsweise den natürlichen Bedürfnissen der Katze anzupassen. Was sollte man nun beachten, um eine Katze richtig zu füttern? Gibt es je nach Katze Unterschiede in der Fütterung? Reicht eine große Portion täglich oder sind viele kleine Portionen besser geeignet?

Katzen sind geschickte Jäger

Alle Katzen haben eins gemeinsam – sie sind sogenannte Carnivoren. Das bedeutet, die Vierbeiner sind Fleischesser und haben einen ausgeprägten Jagdinstinkt. Auch wenn man es manchmal fast vergisst – Katzen sind Raubtiere. Sie investieren viel Zeit in die Jagd und erbeuten häufig kleine Tiere wie etwa Mäuse, sodass sie mehrfach pro Tag kleinere Portionen zu sich nehmen. Die kleine kalorienarme Beute fressen die meisten Katzen am liebsten alleine und ganz in Ruhe.

Bedarfsgerecht: Wie oft pro Tag sollte man Katzen füttern?

Im Gegensatz zu Hunden sind Katzen langsame Esser. Während Hunde große Portionen auf Vorrat fressen können, benötigen Katzen mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt. Aufgrund ihres natürlichen Beuteverhaltens sollten Katzen mindestens zweimal täglich gefüttert werden, damit der Stoffwechsel dauerhaft angeregt wird. Am besten ist es, wenn die Tagesration der Katze in drei bis fünf Portionen eingeteilt wird und die letzte Portion spät abends gegeben wird. Katzen sind Genießer und fressen ihre Nahrung am liebsten in Ruhe und ohne Hektik. In der Natur bringen Katzen ihre Beute zunächst an einen ruhigen Ort, bevor sie fressen.

Die richtige Menge: Wie viel Futter brauchen Katzen pro Tag?

Die Fütterungsempfehlung des Herstellers dient als Anhaltspunkt dafür, welche Menge des jeweiligen Futters eine Katze täglich benötigt. Dies kann je nach Futter und Hersteller deutlich variieren, deshalb lohnt sich ein Blick auf die Packungsrückseite. Dort sind in der Regel die Fütterungsempfehlungen angegeben. Ein Messbecher hilft beim täglichen Abmessen der benötigten Menge. Diese sollte dann über den Tag verteilt in kleineren Portionen gegeben werden. Besonders für Berufstätige, die längere Zeit des Tages außer Haus verbringen, kann auch die Anschaffung eines Futterautomats für Katzen hilfreich sein.

Bei der Frage, wie viele Kalorien Ihre Katze pro Tag tatsächlich zu sich nehmen sollte, kann Ihr Tierarzt Sie individuell beraten. Grundsätzlich hängt der tägliche Energiebedarf von mehreren Faktoren, wie zum Beispiel Größe, Alter, Aktivität sowie Gesundheitszustand ab. Gewicht und Körperzustand sollten ohnehin regelmäßig von einem Tierarzt überwacht werden – insbesondere bei Katzen, die gealtert bzw. geschwächt sind oder an chronischen Erkrankungen leiden.

Katzen richtig füttern: Tipps & Tricks

Beim Erstellen von Fütterungsplänen sollte das natürliche Fressverhalten der Katze nachgeahmt werden. Dies reduziert das Betteln um Nahrung, Katzenfrustration und Konflikte zwischen Katzen. Es hilft auch, die Bindung zwischen Katze und Besitzer zu verbessern. Berücksichtigen Sie die folgenden Empfehlungen, um Katzen richtig zu füttern:

  • Futterspiele: Durch die Verwendung von Intelligenzspielzeug und das Verstecken von Futterkroketten im Haus erhöhen Sie die Aktivität Ihrer Katze und fördern die mentale sowie körperliche Stimulation. Ermutigen Sie Ihre Katze zur natürlichen Jagd und zur Nahrungssuche, indem Sie Futterstücke an verschiedenen Orten ablegen. Seien Sie geduldig und integrieren Sie langsam neue Fütterungsmethoden.
  • Frisches Wasser: Trinkwasser sollte immer bereit stehen. Stellen Sie am besten mehrere Wassernäpfe getrennt vom Futternapf auf. Denn Katzen bevorzugen eine räumliche Trennung von Wasser- und Futterstelle. Das Wasser sollte immer frisch sein und mehrmals am Tag erneuert werden.
  • Regelmäßige Fütterung: Gerade bei Freigängern ist es wichtig, regelmäßige Fresszeiten einzuhalten. Viele Freigänger kommen von weit gelaufen, um zur gewohnten Zeit ihre Nahrung zu bekommen.
  • Ungestörtes Fressen: Eine Katze benötigt einen festen Fressplatz, an dem sie sich sicher fühlt und ungestört in Ruhe fressen kann. Dafür kann sich besonders eine ruhige Nische eignen.
  • Futter mit Raumtemperatur: Die richtige Temperatur der Nahrung ist für Katzen ein wichtiger Faktor. Die Idealtemperatur von Nassfutter beträgt 38 °C. Dies entspricht der Körpertemperatur der natürlichen Beute. Verfüttern Sie Nassfutter niemals direkt aus dem Kühlschrank, denn zu kaltes Futter kann unangenehm für die Katze sein und zu Magenschmerzen oder schlechter Akzeptanz führen.
  • Ausgewogene Ernährung: Die Fütterung von artgerechter Nahrung ist die Grundlage für ein gesundes Katzenleben. Bei der Mischfütterung werden Feucht- und Trockennahrung miteinander kombiniert. Durch die Kombination beider Fütterungsarten lassen sich die jeweiligen Vorteile miteinander vereinen.

Mehrkatzenhaltung: Worauf sollte man achten, wenn mehrere Katzen im Haushalt leben?

Katzen haben, genau wie Menschen, unterschiedliche Charaktere und verschiedene Essgewohnheiten. In einem Mehrkatzenhaushalt braucht jede Katze daher nicht nur einen eigenen Napf, sondern auch einen eigenen Fressplatz. Idealerweise werden die Katzen während der Essenszeiten räumlich getrennt, damit es während des Fressens nicht zu Konflikten kommt und jede Katze auf ihre Weise in Ruhe fressen kann.

Individuelle Bedürfnisse: Indoor & Outdoor Katzen, junge, alte und kranke Katzen

Jede Katze ist anders und hat dementsprechend unterschiedliche Bedürfnisse. Achten Sie nicht nur bei der Fütterungsweise darauf, ihre Katze individuell anzusprechen. Wählen Sie auch die passende Nahrung für Ihren Vierbeiner, unter Berücksichtigung der Lebensumstände, des Alters und gesundheitlichen Zustands.

  • Indoor Katzen: Viele Wohnungskatzen leben ausschließlich im Haus oder einer Wohnung. Bei einer reinen Wohnungshaltung wird instinktives Verhalten wie Jagd und Futtersuche eingeschränkt. Hauskatzen verbringen deutlich mehr Zeit mit Schlafen, Fressen und Fellpflege als mit körperlicher Aktivität. Um eine unerwünschte Gewichtszunahme zu vermeiden, benötigen Hauskatzen ein Katzenfutter mit angepasstem Kaloriengehalt. Die Produktpalette INDOOR von ROYAL CANIN reduziert zudem den Stuhlgeruch und minimiert die Haarballenbildung.
  • Outdoor Katzen: Katzen, die überwiegend draußen leben, bewegen sich viel und haben einen hohen Energiebedarf. Freilaufende Katzen benötigen eine Nahrung, welche die natürlichen Abwehrkräfte stärkt, die Gelenkgesundheit unterstützt und dem hohen Energiebedarf der sehr aktiven Katzen angepasst ist. OUTDOOR von ROYAL CANIN trägt zur Deckung des Energiebedarfs von aktiven Katzen bei.
  • Junge Katzen: Kitten haben einen doppelt so hohen Energiebedarf wie erwachsene Katzen und einen sehr sensiblen Verdauungstrakt. Eine bedarfsgerechte Kittennahrung ist auf die Ernährungsbedürfnisse von Katzen im Wachstum abgestimmt. KITTEN unterstützt ein gesundes Wachstum, ist hochverdaulich und die Kroketten sind dem kleinen Kitten-Kiefer angepasst. Dieses Kittenfutter wird gegeben bis die Katze ausgewachsen ist.
  • Seniorkatzen: Katzen gelten ab dem 12. Lebensjahr als ältere Katzen. Seniorkatzen schlafen mehr, verlieren häufig an Gewicht und bauen Muskelmasse ab. Damit sinkt der Energiebedarf und der Bedarf an Vitaminen und Proteinen steigt. Senior AGEING 12+ ist eine spezifisch angepasste Ernährung für Seniorkatzen und kann eine gesunde Alterung sowie das Wohlbefinden der Katze unterstützen.
  • Kranke Katzen: Auch Katzen können an verschiedenen Gesundheitsproblemen leiden und Katzenkrankheiten können auftreten. Für verschiede Erkrankungen hat ROYAL CANIN tierärztliche Spezialnahrungen entwickelt, um den Heilungsprozess zu unterstützen. Wenn Sie den Verdacht haben, dass es Ihrer Katze nicht gut geht, sollten Sie umgehend einen Tierarzt aufsuchen.

Katzen richtig füttern: Alles Wichtige auf einen Blick

  • Nicht nur eine bedarfsgerechte Katzennahrung ist wichtig, sondern auch die richtige Fütterungsweise ist entscheidend.
  • Die Einbindung von Futtersuche in das täglichen Spiel der Katze reduziert Inaktivität, Angstzustände und Fettleibigkeit.
  • In Mehrkatzen-Haushalten sollten die Katzen an separaten Futterstellen gefüttert werden, um Stress zu vermeiden.
  • Ihr Tierarzt kann sie dabei beraten, die richtigen Fütterungsstrategien für Ihre Katze zu entwickeln. Zusätzlich kann gemeinsam die passende Nahrung ausgewählt und ein individueller Fütterungsplan festgelegt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: