Meine Katze trinkt nicht genug – was tun?

Katze trinkt nicht

Viele Katzenbesitzer kennen dieses Problem: Die Katze trinkt nicht genug. Dass eine Katze jeden Tag ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt, kann unter Umständen eine Herausforderung sein. Glücklicherweise gibt es eine Reihe von einfachen Tricks, wie Sie Ihre Katze zum Trinken animieren können. Aber wieso ist Wasser eigentlich so wichtig für eine Katze und wie viel sollte sie pro Tag trinken? Was passiert, wenn eine Katze zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt? Der folgende Artikel beantwortet diese und weitere Fragen rund um den Flüssigkeitsbedarf von Katzen.

Wieso ist Wasser wichtig für Katzen?

Wasser ist ein lebenswichtiger Nährstoff. Denn diese Flüssigkeit erfüllt viele wichtige Funktionen im Körper. Wasser:

  • reguliert die Körpertemperatur
  • transportiert Nährstoffe
  • ist notwendig, um Nahrung zu verdauen
  • hilft dabei, Giftstoffe auszuscheiden
  • hält die Funktionen der inneren Organe aufrecht
  • sorgt dafür, dass Enzyme wirken
  • trägt zur Funktionsweise von Muskeln, Gelenken und Augen bei
  • hält Gewebe flexibel

Daher ist es ist wichtig, dass eine Katze genug Wasser trinkt, denn nur so können alle Körperfunktionen aufrecht erhalten werden. Bieten Sie Ihrer Katze daher unbedingt rund um die Uhr uneingeschränkten Zugang zu frischem Wasser an.

Meine Katze trinkt nicht – was können die Ursachen sein?

 Naturgemäß haben Katzen kein besonders großes Trinkbedürfnis, was sie von Hunden und auch von uns Menschen unterscheidet. Dennoch spielt ein ausgeglichener Wasserhaushalt eine wesentliche Rolle für die Gesundheit der Katzen. Der tägliche Wasserbedarf einer Katze ist zum Beispiel abhängig von dem Alter der Katze, der Art ihres Futters, körperlicher Anstrengung sowie der Temperatur. Freigängerkatzen trinken oft aus Pfützen, Vogeltränken oder anderen Wasserquellen wenn sie unterwegs sind. Auch Wohnungskatzen nutzen oft versteckte Trinkquellen wie Gießkannen oder Blumenvasen. Wenn Sie die Vermutung haben, dass Ihre Katze zu wenig trinkt, ist es jedoch immer sinnvoll, ärztlichen Rat einzuholen, um eine ernstzunehmende Krankheit auszuschließen oder belastende Stressfaktoren zu ermitteln.

Wie kann ich meine Katze zum Trinken animieren?

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Katze jederzeit Zugang zu frischem Wasser hat. Positionieren Sie mehrere Schüsseln an verschiedenen Orten innerhalb und ggf. außerhalb des Hauses. Berücksichtigen Sie, dass Katzen ihre Wassernäpfe nicht gerne mit anderen Katzen oder Hunden teilen. Achten Sie daher darauf, dass jede Katze einen eigenen Wassernapf hat, wenn Ihre Katze mit mehreren Tieren in einem Haushalt lebt. Vergessen Sie nicht, die Näpfe regelmäßig (mindestens einmal täglich) zu säubern und mit frischem Wasser aufzufüllen.

So einzigartig wie Katzen sind, so individuell sind ihre Trinkgewohnheiten. Beobachten Sie Ihre Katze und probieren Sie unterschiedliche Varianten aus, um die Vorlieben Ihrer Katze herauszufinden. Manche Katzen trinken gerne fließendes Wasser. Bieten Sie Ihrer Katze dazu einen Trinkbrunnen an, um die Wasseraufnahme zu steigern. Einige Katzenbesitzer bemerken, dass ihre Katzen es vorziehen, aus großen Schüsseln zu trinken. Experimentieren Sie mit verschiedenen Schüsselgrößen und -typen, um herauszufinden, welche Ihre Katze bevorzugt. Auch den Standort des Wassernapfes können Sie variieren: Denn Katzen sind sehr neugierige Tiere und entdecken gerne neue Situationen.

Meine Katze trinkt nicht – Tipps auf einen Blick:

  • Verschiedene Trinknäpfe ausprobieren (Form, Farbe, Material)
  • Den Standort der Näpfe variieren
  • Trinkbrunnen testen
  • Das Wasser sollte Zimmertemperatur haben und nicht zu kalt/warm sein
  • Unterschiedliche Arten von Wasser ausprobieren: frisches Leitungswasser, Regenwasser, abgestandenes Wasser, stilles Mineralwasser…

Ab wann sollte ich zum Tierarzt?

Wenn Sie einige dieser Vorschläge ausprobiert haben und immer noch besorgt sind, dass Ihre Katze nicht genug Wasser trinkt, sollten Sie sich dringend von Ihrem Tierarzt beraten zu lassen. Ein mangelndes Interesse an Trinkwasser kann ein Symptom sein, dass ganz verschiedene Ursachen haben kann. Es kann aber genauso gut ein ganz normales Verhalten sein, wenn die Katze gern unbeobachtet trinkt, z.B. draußen oder in Ihrer Abwesenheit. Wenn Ihre Katze also ihre Trinkgewohnheiten nicht zu verbessern scheint, wird Ihr Tierarzt feststellen können, ob dies auf eine Krankheit oder Stressfaktoren in ihrem Lebensstil zurückzuführen ist oder ob Ihre Sorge unbegründet ist.

Wie viel sollte eine Katze pro Tag trinken?

Eine erwachsene Katze hat einen Flüssigkeitsbedarf von etwa 40-50 Millilitern pro Kilogramm Körpergewicht täglich, d.h. eine 5 kg schwere Katze sollte etwa 200-250 Milliliter Wasser täglich aufnehmen. Wenn die Katze ausschließlich Trockenfutter bekommt, steigt der Wasserbedarf noch einmal deutlich.

Mischfütterung oder Umstieg auf Feuchtnahrung?

Um die Wasserzufuhr Ihrer Katze zu steigern, eignet sich eine Futterumstellung auf Mischfütterung oder Feuchtnahrung. Feuchtnahrung hat einen hohen Flüssigkeitsgehalt von rund 80 % Wasser. Die vermehrte Flüssigkeitsaufnahme fördert die Gesundheit der Harnwege und beugt der Entstehung von Harnwegserkrankungen vor. Bei der Mischfütterung kommt es zunächst auf die richtige Kombination an. In der Regel gibt es von ROYAL CANIN zu jeder Trockennahrung eine kompatible Feuchtnahrung. Wie zum Beispiel:

Meine Katze trinkt viel, uriniert aber nur wenig

In Ausnahmesituationen wie bei großer Hitze, bei Fieber oder in Stresssituationen ist es üblich, dass eine Katze mehr Flüssigkeit als gewohnt zu sich nimmt. Auch bei einem Wechsel von Feuchtfutter auf Trockennahrung kommt es zu einem Anstieg der Trinkmenge. Wenn Ihre Katze jedoch deutlich mehr trinkt und wenig uriniert kann das gesundheitliche Ursachen haben. Symptome wie kleine Urinmengen und Blut im Urin können ein Zeichen für Blasen- bzw. Harnsteine sein. Harngrieß und Blasensteine sind bei Katzen leider nicht selten. Sie können die Blasenwand reizen und so zu den typischen Symptomen einer Blasenentzündung führen. Wenn Blasensteine in die Harnröhre gelangen und sie teilweise oder sogar vollständig blockieren, wird die Situation lebensgefährlich. Lassen Sie Ihre Katze tierärztlich untersuchen, um eine ernsthafte Erkrankung frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Katze trinkt nicht nach einer OP

Meist darf der tierische Patient schon bald nach einer Operation wieder frisches Wasser zu sich nehmen. Allerdings sollte der Katze das Wasser zunächst nur in kleinen Mengen angeboten werden, um den Magen nicht zu überfordern. Wenn Ihr Vierbeiner erstmal nichts trinken möchte, zwingen Sie die Katze nicht! Oftmals kommt das Verlangen nach Wasser erst mit der Zeit zurück. Sollte die Katze am Tag nach der Operation immer noch nicht trinken, halten Sie bitte Rücksprache mit Ihrem Tierarzt.

Katze trinkt nicht mehr nach einem Umzug

Ein Umzug ist immer etwas Aufregendes – ein neues Kapitel in einer neuen Umgebung steht an. Für Katzen bedeutet ein Revierwechsel häufig Stress. Stressfaktoren wie Handwerker im Haus, ein unbekannter Mieter in der Wohnung gegenüber oder eine andere Katze auf dem angrenzenden Balkon beeinflussen das Verhalten des Vierbeiners. In Stresssituationen trinken Katzen häufig weniger. Geben Sie Ihrer Katze genügend Zeit, sich an die neue Wohnsituation zu gewöhnen und beobachten Sie das Trinkverhalten Ihrer Katze. Sollte die Katze weiterhin unruhig sein und nicht ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen, kontaktieren Sie auch hier bitte Ihren Tierarzt.

Das könnte Sie auch interessieren: