Hunderasse Dobermann: klug und aktiv

Dobermann

Der Dobermann steckt voller Energie und liebt die Zusammenarbeit mit Menschen. Diese Hunderasse ist bekannt für ihre Intelligenz sowie ihr Temperament. Der sportliche Vierbeiner braucht viel Bewegung und eine Aufgabe, die ihn fordert. Informieren Sie sich in diesem Artikel über das Wesen, die Ernährung und die Haltung eines Dobermanns.

Steckbrief

Endgültige Größe: Hündin: 61 bis 68 cm, Rüde: 66 bis 72 cm
Endgültiges Gewicht: Hündin: 32 bis 35 kg, Rüde: 40 bis 45 kg
Lebenserwartung: im Durchschnitt 10 bis 13 Jahre
Spezielle Nahrung: MAXI Puppy, MAXI Adult, MAXI Adult in Soße, MAXI Adult 5+, MAXI Adult 8+, MAXI Adult 8+ in Soße, STERILISED MAXI, JOINT CARE MAXI
Herkunft: Deutschland

Erscheinungsbild: Woran erkenne ich einen Dobermann?

Dobermänner sind sehr intelligente und sehr aktive Hunde. Sie sind äußerst treu, vertrauenswürdig und lebenslustig. Der Dobermann ist ein Pinscher und gilt als menschenorientierter Hund, der sehr liebevoll im Umgang mit Menschen ist. Das Fell des mittelgroßen Hundes ist meistens schwarz mit rotbraunen Abzeichen. Weitere mögliche Fellfarben sind Weiß, Rehfarbe, bläuliches Grau und Rot. Sein Körper ist zwar muskulös aber dennoch elegant und graziös. Der Dobermann-Pinscher ist ein natürlicher Beschützer mit einem temperamentvollen Charakter, daher ist eine gute Sozialisierung sehr wichtig.

Verhalten & Wesen: Was macht einen Dobermann aus?

Dobermänner sind treue Gefährten und wahre Freunde des Menschen. Diese Eigenschaften machen ihn zu einem Familienhund, der seine Menschen gerne beschützt. Von Natur aus kann der Pinscher dennoch eine gewisse Robustheit und Hartnäckigkeit besitzen. Er ist selbstbewusst, unerschrocken und mutig.

Trotz ihres Rufes sind die meisten Pinscher unter normalen Umständen weder erregbar noch aggressiv. Wurde der Dobermann jedoch nicht entsprechend sozialisiert oder steht unter enormen Stress, ist eine unvorhersehbare Reaktion möglich.

Wo kommt der Dobermann-Pinscher ursprünglich her?

Der Dobermann wurde Ende des 19. Jahrhunderts in Deutschland als Wachhund gezüchtet. Der Nachtwächter und Steuereintreiber Friedrich Louis Dobermann wünschte sich einen furchtlosen Wachhund an seiner Seite. Aus diesem Grund kreuzte er verschiedene Hunderassen miteinander, wodurch der nach ihm benannte Dobermann-Pinscher hervorging.

So wird angenommen, dass der Dobermann eine Mischung aus mehreren Hunderassen ist, darunter Rottweiler, Black und Tan Terrier sowie der Deutscher Pinscher. Entstanden ist eine hochenergetische und intelligente Hunderasse, die sich für Polizei- und Militärarbeit, für Hundesport sowie als Familienwächter und -begleiter eignet.

Rassestandard: Wie sieht ein gesunder Dobermann aus?

Ein Dobermann ist nach den Rassestandards typischerweise ein elegantes Muskelpaket, das sich durch einen langen Kopf und einen schlanken, muskulösen Körper auszeichnet. Der Gang ist temperamentvoll und elegant. Die Ohren sind hoch angesetzt, mittelgroß und werden an den Wangen anliegend getragen. Der Pinscher hat ein kurzes, glattes und glänzendes Fell. Das Fell ist schwarz, dunkelrot, blau oder mit rostfarbenen Markierungen auf Gesicht, Körper und Schwanz.

Gesundheit: Häufig auftretende Erkrankungen beim Dobermann

Dobermänner sind im Allgemeinen sehr robuste Hunde. Grundsätzlich können aber wie bei vielen Hunderassen Neigungen zu bestimmten Erkrankungen auftreten. Zu den Erkrankungen, die sich gehäuft beim Dobermann bemerkbar machen können, zählen beispieslweise die erweiterte Kardiomyopathie (vergrößertes Herz), Albinismus (Pigmentstörung) sowie diverse Hauterkrankungen. Eine weitere, meist erblich bedingte Krankheit ist die Hüftdysplasie, die besonders bei größeren Hunderassen verbreitet ist. Bei dieser Erkrankung zeigen Hunde in der Regel Schmerzen und Lahmheit an den Hinterbeinen. Vemehrt tritt zudem das sogenannte Von-Willebrand-Syndrom auf. Darunter versteht man eine erblich bedingte Blutkrankheit, die die Gerinnungsfähigkeit des Blutes beeinträchtigt. Das Hauptsymptom ist eine übermäßige Blutung nach einer Verletzung oder Operation.

Ernährung: Gesund mit der richtigen Nahrung

Der temperamentvolle Dobermann ist ständig in Bewegung. Dementsprechend hat er einen hohen Energiebedarf und belastet seine Gelenke stark. Aufgrund dieser spezifischen Eigenschaften benötigen große Hunde wie der Dobermann eine angepasste Ernährung.

ROYAL CANIN hat eine besondere Produktpalette speziell für große Hunde entwickelt, die auf diese besonderen Ernährungsbedürfnisse abgestimmt ist. Die MAXI-Produkte sind hochverdaulich, unterstützen die Gelenkgesundheit und können zur Stärkung der Herzfunktion beitragen. Jeder Dobermann ist einzigartig und benötigt je nach Alter oder Sensibilität eine individuelle Nahrung:

  • MAXI Puppy: Ausgewogenes Trockenfutter für Welpen und Junghunde großer Rassen bis 15 Monate.
  • MAXI Adult: Ausgewogene Trockennahrung für ausgewachsene Hunde großer Rassen ab dem 15. Monat.
  • MAXI Adult in Soße: Ausgewogene Feuchtnahrung für ausgewachsene Hunde großer Rassen ab 15 Monaten.
  • MAXI Adult 5+: Ausgewogenes Trockenfutter für ausgewachsene Hunde großer Rassen ab dem 5. Lebensjahr.
  • MAXI Adult 8+: Ausgewogene Trockennahrung für ausgewachsene Hunde großer Rassen ab dem 8. Lebensjahr.
  • MAXI Adult 8+ in Soße: Ausgewogenes Nassfutter für ausgewachsene Hunde großer Rassen ab dem 8. Lebensjahr.
  • STERILISED MAXI: Ausgewogene Trockennahrung für kastrierte Hunde großer Rassen ab dem 15. Monat.
  • JOINT CARE MAXI: Ausgewogene Trockennahrung für ausgewachsene Hunde großer Rassen mit besonders beanspruchten Gelenken.

Hinweis: Welches der genannten Produkte am besten auf die Bedürfnisse Ihres Hundes abgestimmt ist, kann Ihnen Ihr Tierarzt, Züchter oder ein Mitarbeiter aus dem Fachhandel erklären. Gerne können Sie sich auch für eine kostenlose Ernährungsberatung an den Kundenservice von ROYAL CANIN wenden.

Wussten Sie schon?

Dobermänner sind in der Regel sehr schlau und leicht zu trainieren. Sie gelten als die fünft klügste Hunderasse der Welt. Diese Intelligenz hat ihren Preis: Dobermänner sind dafür bekannt, ihre Trainer zu überlisten und sich schnell zu langweilen.

Beliebte Mixe

Dobermann-Dackel-Mix

Im Laufe der Zeit wurde der Dobermann mit den unterschiedlichsten Rassen gekreuzt. Unter anderem mit ähnlich großen Hunden, wie dem Schäferhund, und Dalmatiner, aber auch Verpaarungen mit einem Dackel sind möglich. Der Doberrott ist eine Verpaarung von Dobermann und Rottweiler. Beide Rassen haben einen starken Schutztrieb, den sie in der Regel an ihre Nachkommen weitervererben. Der Doberrott bedarf eines hundeerfahrenen Besitzers. Der Doberdor ist eine Kreuzung zwischen Dobermann und Labrador Retriever. Dieser Dobi-Mix wird vermutlich einmal anhänglich, leicht trainierbar, wachsam und loyal wie seine Eltern.

Mischlingshunde entstehen aus einer Kreuzung zwischen verschiedenen Hunderassen. Bei einem Mischlingswurf können die Welpen sogar innerhalb desselben Wurfs unterschiedlich aussehen oder verschiedene Charaktereigenschaften aufweisen. Wer einen Dobermann-Mischling kaufen möchte, sollte sich zunächst intensiv über die eingekreuzten Rassen informieren, um sich ein Bild über den möglichen Charakter des Hundes zu machen.

Anforderungen an die Haltung

Auslauf & Bewegung: Ein Dobermann benötigt eine Aufgabe

Dobermänner sind kraftvolle, energische Hunde, die viel Bewegung brauchen. Lange ausgiebige Spaziergänge, Hundesport und Denksportaufgaben sollten auf dem Tagesprogramm stehen. Wird der Pinscher nicht ausreichend ausgelastet, kann er gereizt reagieren oder sogar aggressiv werden. Diese Hunderasse kann sich gut an das Leben in einer Wohnung anpassen, wenn sie täglich trainiert und bewegt wird. Besser geeignet ist jedoch ein Haus mit großem Garten.

Erziehung

Wichtig für die Erziehung des Dobermanns ist, dass die Ansprüche dieser Rasse berücksichtigt werden. Ein Dobermann-Pinscher sollte also im besten Fall zu erfahrenen Hundehaltern, die den Hund artgerecht halten und sachkundig erziehen, das heißt mit Konsequenz, starker Führung und einer festen, aber sanften Art. Bereits in jungen Jahren sind sorgfältige Sozialisation und Gehorsamstraining für diese Rasse unerlässlich. Der Pinscher reagiert sehr gut auf positive Verstärkung.

Hundesport: Auslastung und Bewegung

Der Dobermann wurde ursprünglich als Schutz-, Wach- und Diensthund gezüchtet. Daher möchte diese Hunderasse arbeiten und braucht eine Aufgabe, um ausgelastet und glücklich zu sein. Dazu eignen sich beispielsweise diverse Hundesportarten: Agility, Dummytraining, Fährtenarbeit sowie eine Ausbildung zum Schutz-, Rettungs- oder Therapiehund lassen den muskulösen Vierbeiner seine rassetypischen Charakterzüge ausleben. Beim Hundesport lernt der Pinscher spielerisch seine Grenzen zu akzeptieren und stärkt seine körperliche Entwicklung. Regelmäßiges Training fördert die Beziehung zwischen Hund und Halter und ist unerlässlich für einen wohlerzogenen Dobermann.

Fellpflege

Der Dobermann hat ein kurzes glattes Haarkleid ohne Unterwolle, die Fellpflege ist deshalb sehr pflegeleicht. Obwohl das Fell des Pinschers nicht verknoten kann, ist regelmäßige Pflege wichtig. Regelmäßiges Bürsten hält das Fell glänzend und gesund. Zudem wird die Durchblutung der Haut angeregt.

Geeignet für Allergiker?

Der kurzhaarige Hund gilt als besonders gut geeignet für Allergiker, da er nur wenige Haare verliert. Doch anders als den meisten Betroffenen vermittelt wird, kommt es bei einer Hundeallergie nicht auf die Menge der ausfallenden Haare an. Auslöser der allergischen Reaktion ist ein bestimmter Eiweißstoff, der in Schuppen und Speichel des Hundes enthalten ist. Jeder Allergiker reagiert unterschiedlich. So kann man auf eine Hunderasse allergisch reagieren, während eine andere Rasse keine Reaktion hervorruft. Sogar von Dobermann zu Dobermann kann die Reaktion unterschiedlich ausfallen. Am sichersten ist es, wenn vor der Anschaffung das persönliche Allergiepotenzial ärztlich getestet wird.

Das könnte Sie auch interessieren: