Rasseportrait Havaneser: Ein Schoßhund zum Verlieben

Havaneser

KDer Havaneser strotzt vor Vitalität und hat sein karibisches Temperament aus Lateinamerika mitgebracht. Mit seiner sanften, verschmusten und zugleich fröhlichen Art eignet sich der Havaneser als Begleithund für Menschen jeden Alters, vor allem als Kamerad für Kinder. Erfahren Sie hier alles, was Sie über die Hunderasse Havaneser wissen sollten: Geschichte, Charakter, Erziehung, Pflege und vieles mehr.

Endgültige Größe: 23cm bis 27cm
Endgültiges Gewicht: 4,5 bis 7,5 kg
Durchschnittliche Lebenserwartung: 13 bis 15 Jahre
Empfohlene Nahrung: MINI Adult, MINI Adult 8+, MINI Ageing 12+
Herkunft: Kuba

Woran erkenne ich einen Havaneser?

Der Havaneser hat ein üppiges Haarkleid, das bis zu 18 cm lang und gewellt ist, aber kaum Unterwolle besitzt. Die Hängeohren sind dicht mit Fransen besetzt, und der Schwanz mit seiner seidigen Befederung ist über den Rücken gerollt. Das kleine Energiebündel überzeugt durch leichtfüßige und elastische Bewegungen, die mit seinem fröhlichen Wesen in Einklang stehen. Die Fellfarben reichen von Falb, Schwarz, Havanna-, Tabak- über Rötlichbraun bis zu Reinweiß. Letzteres kommt allerdings selten vor. Der kleine Hund hat eine Widerristhöhe bis zu 27 cm und darf laut Rassestandard nicht getrimmt werden.

...

Bitte einen Moment Geduld.
Das Quiz wird geladen ...

Was macht einen Havaneser aus?

Als aufgeweckter Mini-Hund spielt der Havaneser gerne und ist für andere Hunde sowie Kinder ein ausdauernder Gesellschafter. Liebevoll und anhänglich begleitet er seinen Halter und stellt sich mit seinem offenen Wesen oft und gerne in den Mittelpunkt. Dadurch war diese intelligente Rasse in vergangenen Zeiten für Auftritte bei Wanderbühnen und im Zirkus sehr begehrt.

Wo kommt der Havaneser ursprünglich her?

Havaneser am StrandDer Havaneser stammt ursprünglich aus der spanisch- italienischen Mittelmeergegend und wurde anscheinend von dort nach Kuba eingeführt. Da sein tabakbraunes Fell an die Farbe kubanischer Zigarren erinnert, nahm man später Havanna als seinen Herkunftsort an. Bei der reichen kubanischen Bevölkerung war die Zwergrasse sehr beliebt und wurde auch „Havana Silk Dog“ genannt. Der Mini-Hund zählt zu den Gesellschafts- und Begleithunden bzw. Bichons (französisch für Schoßhund), zu deren Gruppe ebenso der Malteser, der Bologneser und der Bichon Frisé gehören.

Wie sieht ein gesunder Haveneser aus?

Der Havaneser ist nach den Rassestandards typischerweise ein kleiner, kräftiger, niederläufiger Hund. Sein weiches Haar ist lang, üppig und vorzugsweise gewellt. Sein breiter Kopf ist flach bis sehr wenig gewölbt und mittelgroß. Der Stopp ist mäßig ausgeprägt. Die mandelförmigen Augen sind groß und am besten so dunkelbraun wie möglich. Der Ausdruck ist freundlich und die Umrandung des Auges soll dunkelbraun bis schwarz sein. Die Ohren sind relativ hoch angesetzt und sind von langen Fransen besetzt. Die Länge des Körpers übertrifft um weniges die Widerristhöhe. Die Rute wird hoch getragen und hat entweder die Form eines Krummstabs oder ist vorzugsweise über dem Rücken gerollt. Die Befederung an der Rute ist lang und seidig.

Havaneser

Mögliche Erbkrankheiten des Havanesers

Hunde dieser Rasse sind normalerweise sehr gesund und allgemein nicht sehr anfällig für Erkrankungen. Doch auch für Havaneser gilt: Durch falsche Behandlung, falsche Ernährung, zu wenig Bewegung oder eine Infektion können Erkankungen auftreten. Um eine genetische bedingte Vorerkrankung auszuschließen, sollte der Havaneser-Welpe bei einem verantwortungsvollen Züchter gekauft werden, der ein Gesundheitsgutachten vorlegen kann. Dieses Gesundheitsgutachten schließt erblich bedingte Erkrankungen wie Hüft- und Ellbogendysplasie, Patellaluxation, Augen- und Herzerkrankungen und Taubheit aus.

Gesund und munter mit der richtigen Nahrung

Eine spezielle Nahrung sollte neben der gesunden Verdauung die optimale Zahnhygiene sowie eine Unterstützung des Harntraktes fördern. Für kleine Hunde mit maximal 10 kg Körpergewicht sind eine hohe Schmackhaftigkeit sowie sehr kleine Kroketten aufgrund des kleinen Gebisses wichtig. Optimal ist eine Ernährung, die auf die verschiedenen Lebensphasen abgestimmt ist: Vom Welpen über den ausgewachsenen Hund bis zum Senior. Besonders in der zweiten Lebenshälfte ab 8 Jahren sollte nach einem MATURE-Produkt dann ab 12 Jahren eine spezielle AGEING-Nahrung gefüttert werden, denn die Lebenserwartung des Havanesers kann bis zu 15 Jahre betragen.

ROYAL CANIN Mini Adult Havaneser

Entdecken Sie die Nahrung von ROYAL CANIN, die sich besonders gut für Havaneser eignen:

Wussten Sie schon?

Die ursprünglichen Havaneser-Blutlinien in Kuba sind nach der Machtübernahme durch Fidel Castro im Jahre 1959 so gut wie ausgestorben. Als Symbol des Kapitalismus waren die Mini-Hunde den neuen Machthabern ein Dorn im Auge. Viele Kubaner flohen während der Revolution und ließen ihre Hunde zurück. Die Tiere wurden sich selbst überlassen und so endeten viele Havaneser als Straßenhunde. Da es unter dem Castro-Regimen keine Verbände oder Vereine gab, die sich um den Erhalt der Reinrassigkeit der Havaneser gekümmert haben, vermischte sich diese Rasse immer mehr mit anderen Hunderassen. Das führte dazu, dass der kleine Hund, der über 200 Jahre auf Kuba als Rasse gelebt hat, auf der Insel selbst fast ausstarb. Einzelne Hunde konnten Erzählungen nach aus Kuba herausgeschmuggelt werden, ihre Nachkommen leben heute zum Teil in den USA.

Beliebte Mixe

Havaneser
Havaneser-Malteser-Mischling

Der Havaneser wurde im Laufe der Zeit mit verschiedenen Rassen gekreuzt, sodass die unterschiedlichsten Havaneser-Mischlinge entstanden sind. Jeder, der sich einen Mischlingswelpen anschaffen möchte, sollte sich vorab Gedanken über die Charaktereigenschaften und das Aussehen der einzelnen Rassen machen. Der Havaneser wird meist mit ungefähr gleichgroßen Hunderassen wie dem Mops, dem Yorkshire Terrier, dem Jack Russel oder dem Chihuahua verpaart. Ein Havaneser-Malteser-Mix passt nicht nur vom Aussehen gut zusammen, sondern auch die familienfreundlichen Wesensmerkmale sind in beiden Rassen vorhanden.

Anforderungen an die Haltung eines Havanesers

Havaneser

Auslauf

Wie fast alle Hunde genießt auch der Havaneser lange, ausgiebige Spaziergänge, bei denen er auch ausgelassen herumtoben kann. Der Havaneser passt sich in seinem Bewegungsdrang häufig seinem Besitzer an. Da er aufgrund seiner Größe vergleichsweise wenig Platz im Haus benötigt, kann er auch gut in einer Wohnung gehalten werden. Eine geistige Auslastung des Hundes ist jedoch unerlässlich. Ob toben, spielen oder Hundesport – der Mini-Hund ist überall gerne und mit Begeisterung dabei.

Erziehung

Als charmanter, verschmuster Hund, der mit anderen Tieren gut auskommt, ist der Havaneser ideal für Familien, aber auch Senioren und Singles. Für Ersthundehalter beweist er sich durch seine leichte Erziehbarkeit als der richtige vierbeinige Partner. Ohne aggressiv zu sein, ist der kleine Hund ein wachsamer Hund. Trotzdem braucht er klare Regeln und eine konsequente Erziehung.

Hundesport

Havaneser sind nicht nur intelligent und haben ein freundliches Wesen, sie sind auch sehr sportlich. Durch ihre Bereitschaft Neues zu lernen, kann man sie gut sportlich einsetzen. So agieren sie gewitzt in Disziplinen wie Agility oder Flyball. Aufgrund ihrer Lernfreunde und ihres Enthusiasmus, mit dem sie sich in neue Aufgaben stürzen, sind Havaneser für viele Arten von Hundesport geeignet. Beim Obedience Training wird die Kommunikation verbessert und die Beziehung zwischen Mensch und Hund vertieft. Dog Dancing ist ebenfalls eine gute Möglichkeit, um Havaneser kognitiv und körperlich auszulasten.

Geeignet für Allergiker?

15 Prozent aller Erwachsenen in Deutschland leiden an einer Hundeallergie, die übrigens nicht von den Haaren selbst ausgelöst wird, sondern von einem Eiweiß namens Can f1. Dieses wiederum befindet sich im Speichel sowie auf der Haut des Hundes und kann über die Haare zu allergischen Reaktionen führen. Ob die Anschaffung eines Havanesers als Allergikerhund Sinn macht, sollte daher stets durch einen individuellen Allergietest entschieden werden. Die allergische Reaktion kann von Rasse zu Rasse und sogar von Havaneser zu Havaneser unterschiedlich ausfallen.