Die Englische Bulldogge: eigenwillig und freundlich

Englische Bulldogge

Die Englische Bulldogge hat ein starkes Auftreten, das Kraft und Entschlossenheit ausdrückt. Tatsächlich sind diese Hunde selbstbewusst, aufmerksam und mutig. Die anhängliche Rasse eignet sich für alle, die einen liebevollen und kontaktfreudigen Hund suchen. Die treue Englische Bulldogge sucht die Nähe ihrer Menschen und kann problemlos in einer Stadtwohnung als Familienhund gehalten werden.

Größe: Hündin: 31-40 cm, Rüde: 31-40 cm
Gewicht: Hündin: 18-23 kg, Rüde: 23-25 kg
Durchschnittliche Lebenserwartung: 8 bis 10 Jahre
Spezielle Nahrung: Bulldog Adult, Bulldog Junior
Herkunft: England

Woran erkenne ich eine Englische Bulldogge?

Die Englische Bulldogge ist mit ca. 23 kg für ihre Größe ein schwerer Hund. Das Fell des kräftigen Hundes ist kurz, dicht sowie glatt und kann viele Farben haben: gestromt, rot in allen Schattierungen, falb, rehbraun, weiß und gescheckt – nur schwarz ist unerwünscht. Der Charakter der Englischen Bulldogge ist liebenswürdig, loyal, zuverlässig und mutig.

Was macht eine Englische Bulldogge aus?

französische Bulldogge Welpe

Die Englische Bulldogge besitzt ein entspanntes, freundliches und zuvorkommendes Wesen. Dabei verhält sie sich nie unterwürfig, sondern zeigt ihren Stolz und ihr Selbstbewusstsein mit Würde. Der treue und anhängliche Hund verlangt viel Zuneigung, Aufmerksamkeit und Zärtlichkeit. Die Englische Bulldogge neigt zur Bequemlichkeit und braucht einen Menschen, der sie zum Spielen motiviert.

Wo kommt die Englische Bulldogge ursprünglich her?

Die Englischen Bulldoggen stammen direkt von den Molossern ab, den Kampfhunden aus der Antike. Im 16. und 17. Jahrhundert wurden sie in England zum sogenannten „Bullbaiting“ eingesetzt. Beim Bullbaiting wurden Hunde in Kampfarenen zur Unterhaltung auf angebundene Stiere gehetzt. Aus diesem Grund erhielten die Molosser schließlich im Jahre 1632 den Namen Bulldogge. Heutzutage ist die Englische Bulldogge eine der ältesten einheimischen Hunderassen. Bekannt als der Nationalhund von Großbritannien wird sie auf der ganzen Welt mit britischer Willensstärke und dem legendären John Bull, der Personifikation von Großbritannien, assoziiert.

...

Bitte einen Moment Geduld.
Die Toolbox für Content-Marketing wird geladen ...

Wie sieht eine gesunde Englische Bulldogge aus?

Nach den typischen Rassestandards ist die Englische Bulldogge ein breit gebauter, kraftvoller und kompakter Hund. Das Gesicht ist relativ kurz, der Fang breit, stumpf und etwas nach oben gerichtet. Die Stirnpartie ist flach, die Haut auf dem Kopf und um ihn herum etwas lose mit feinen nicht übertriebenen Falten, die weder abstehen noch das Gesicht überlappen dürfen. Die Augen der Englischen Bulldogge sind rund, mäßig groß und weder eingesunken, noch vorstehend. Der Körper ist ziemlich kurz und ohne jegliche Neigung zur Fettleibigkeit. Die Hinterhand ist kräftig und hoch. Die Rute ist tief angesetzt und wird abwärts gerichtet getragen.

Mögliche Erbkrankheiten der Englischen Bulldogge

Englische Bulldogge Aussehen

Die Englische Bulldogge kann an typischen erblich bedingten Krankheiten leiden. Aufgrund ihres stämmigen Körpers und ihres gemütlichen Temperaments neigt diese Rasse zu Übergewicht. Das wiederum kann eine Reihe von Krankheitsbildern nach sich ziehen, etwa Bluthochdruck, Herzprobleme, Diabetes oder Gelenkprobleme. Die Englische Bulldogge gehört zu den brachycephalen Rassen. Der runde Kopf mit einer kurzen Nase und kurzen Kieferknochen führt dazu, dass sie Schnarchgeräusche auftreten können und sie leicht außer Atem geraten. Die Hunderasse ist zudem anfällig für Rachen- und Mandelentzündungen und Bronchitis.

Gesund und munter mit der richtigen Nahrung

ROYAL CANIN hat Nahrungen speziell für Englische Bulldoggen entwickelt, die auf die besonderen Bedürfnisse der Rasse abgestimmt sind. Die spezielle Rezeptur trägt zur Reduzierung der Gärungsprozesse im Darm bei, die die Quelle von Verdauungsunregelmäßigkeiten und Blähungen sowie starkem Stuhlgeruch sein können. Zudem kann durch eine besonderen Zusammensetzung die Barrierefunktion der Haut unterstützt und die Haut-, Knochen- und Gelenkgesundheit gefördert werden. Die Krokettenform und -textur wurde speziell für den brachyzephalen Kiefer entwickelt, um die Nahrungsaufnahme zu erleichtern.

Entdecken Sie die verschiedenen Nahrungen für die Englische Bulldogge:

 

 

 

 

 

 

 

 

Wussten Sie schon?

John Bull ist eine nationale Personifikation des Königreichs Großbritannien. Sie wurde 1712 von John Arbuthnot geschaffen. John Bull wird in der Regel als korpulenter Mann in Frack, Kniebundhosen und einer Union-Jack-Weste dargestellt. Er trägt einen Zylinderhut auf dem Kopf und wird häufig von einer Englischen Bulldogge begleitet. John Bull tritt auch in zahlreichen Variationen in der Werbung auf und ist eine häufige Figur im britischen Cartoon des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

Beliebte Mixe

Die Englische Bulldogge wird gerne mit anderen Hunderassen verpaart. Vor allem Rassen, die etwa die gleiche Größe haben, wie beispielsweise der Jack Russel Terrier, Boxer oder Pitbull, werden eingekreuzt. Natürlich ist auch eine Verpaarung mit einer kleineren oder größeren Rasse möglich. Vor dem Kauf eines Mischlings sollte man sich intensiv mit den Rassen der Elterntiere beschäftigen, um sich ein Bild von möglichen Charaktereigenschaften und Größe machen zu können.

Anforderungen an die Haltung

Auslauf

Englische Bulldogge Auslauf

Der französischen Bulldogge wird oft nachgesagt, dass sie nicht viel Bewegung benötigt. Aber wie jeder andere Hund, freut sich auch diese Rasse über regelmäßige Spaziergänge. Aufgrund ihres Körperbaus und ihrer Schweratmigkeit gehört die Englische Buldogge nicht zu den sportlichsten Hunden. Sie bevorzugt Spaziergänge in gemütlichem Tempo. Längeren Wanderungen gegenüber ist sie ebenfalls nicht abgeneigt. Die Länge der Route und das Tempo sollten an die Eigenschaften des jeweiligen Hundes angepasst werden.

Erziehung

Englische Bulldogge Erziehung

Die Erziehung der Englischen Bulldogge ist nicht immer einfach. Die Englische Bulldogge ist zwar ein sehr freundliches und gutmütiges Tier, besitzt jedoch ihren Stolz. Mit einer strengen autoritären Erziehung erreicht man bei der Englischen Bulldogge gar nichts. Der intelligente Hund lernt ein Kommando, wenn er den Sinn dahinter versteht. Daher sollte die Erziehung flexibel und erfindungsreich sein. Natürlich dürfen klare Regeln nicht fehlen. Experten in Hundeschulen können hier helfen und hilfreiche Tipps geben.

Hundesport

französische Bulldogge läuft über Wiese

Englische Bulldoggen sind für Hundesport weniger geeignet. Aufgrund ihrer hohen Hitzeempfinglichkeit und der Anfälligkeit für Atem- und Kreislaufprobleme, sollte hohe Belastung gemieden werden. Auch genetisch bedingte Gelenkerkrankungen schränken die Fähigkeiten der Englischen Bulldogge zum Hundesport ein. Um den Hund kognitiv zu fördern, eignet sich Trickdogging sehr gut. Ansonsten sind lange Spaziergänge in gemäßigtem Tempo zu empfehlen.

Fellpflege

Englische Bulldogge Fellplfege

Die Fellpflege ist nicht sehr zeitaufwendig. Dennoch sollte das Fell regelmäßig gebürstet werden, um die Durchblutung der Haut anzuregen. Es empfiehlt sich, mit dem Pflegetraining schon im Welpenalter zu beginnen. So wird der Hund von klein auf daran gewöhnt, sich überall anfassen zu lassen. Bei der Englischen Bulldogge ist eine regelmäßige Reinigung der Gesichtsfalten unerlässlich. In den Falten können sich bei mangelnder Hygiene Pilze oder Krankheitserreger ansiedeln, die zu Hauterkrankungen führen können.

Geeignet für Allergiker?

Eine Hundehaarallergie zählt zu den sogenannten Tierhaarallergien, wobei diese Bezeichnung etwas irreführend ist. Denn nicht nur die Haare eines Hundes lösen bei einem Allergiker Symptome aus. Die Auslöser für die Allergie sind Eiweiße, die sich neben dem Fell zum Beispiel auch in Hautschuppen, Urin und Speichel des Tieres befinden. Vor dem Hundekauf sollte ein Allergietest durch einen Allergologen durchgeführt werden.

Weitere Informationen zur Englischen Bulldogge finden Sie hier.