Partner Login

Bitte wählen Sie einen Service-Bereich aus

Zoofachhandel Tierarzt Professionals

Welche Konservierungsstoffe und Antioxidantien sind in ROYAL CANIN Produkten enthalten?

Bei den Zusatzstoffen zur Verbesserung der Haltbarkeit von Futtermitteln gibt es zwei Kategorien: Konservierungsstoffe und Antioxidanzien. Royal Canin Trockennahrungen werden mit Kaliumsorbat konserviert und enthalten sie synthetischen Antioxidanzien Propylgallat und BHA zum Schutz der wertvollen ungesättigten Fettsäuren.

Als Konservierungsstoff wird Kaliumsorbat oder Sorbinsäure (E 202) eingesetzt. Sorbinsäure ist gut verträglich und wird wie die Fettsäuren im menschlichen Körper abgebaut. Sorbinsäure schützt Lebens- und Futtermittel vor dem gefährlichen Schimmelpilzbefall, der nicht nur zu einem Qualitätsverlust des Produktes sondern unter Umständen auch zu schweren Vergiftungen durch Pilztoxine führen kann. Außerdem hemmt Kaliumsorbat auch das Wachstum von Bakterien und Hefen. Ein bereits vorhandener Befall kann dagegen nicht mit Kaliumsorbat bekämpft bzw. „kaschiert“ werden, weil Sorbinsäure nach dem Befall unwirksam ist.

Folglich schützt Sorbinsäure also vor Verderb und verlängert die Haltbarkeit von Lebensmitteln. Es findet sich ebenfalls in Lebensmitteln für den menschlichen Verzehr, wie z. B. in Schnittbrot, Joghurt, Käse und Obst- und Fruchtzubereitungen, die Sie u. U. täglich verzehren.

 

Antioxidanzien sind Stoffe, die das Ranzigwerden der im Futter enthaltenen Fette verhindern. Besonders die lebensnotwendigen ungesättigten Fettsäuren neigen zu einer Verbindung mit dem in der Luft vorhandenen Sauerstoff. Diese Oxidation genannte Reaktion kann zur Entwicklung gesundheitsschädlicher Verbindungen in den Nahrungsmitteln führen.

ROYAL CANIN verwendet die synthetischen Antioxidanzien Propylgallat (E 310) und Butylhydroxyanisol (E 320). Diese werden ebenfalls in menschlicher Ernährung eingesetzt, z. B. in "Snacks", Marzipan, Kaugummi, Gummibärchen und Saucen. Da sie ein aufwendiges Zulassungsverfahren durchlaufen haben, werden sie in den technologisch notwendigen Menge als unbedenklich eingestuft.