Partner Login

Bitte wählen Sie einen Service-Bereich aus

Zoofachhandel Tierarzt Professionals

Verarbeitet ROYAL CANIN Tiernebenprodukte?

Ja, und zwar nur von Tieren, die amtstierärztlich als für den menschlichen Verzehr geeignet deklariert wurden. Diese ausgewählten Nebenprodukte (oder Derivate) sind extrem nährstoffreich und hochverdaulich. Royal Canin legt größte Sorgfalt auf die Auswahl der Fleischlieferanten, um eine gleichbleibend hohe Qualität der Rohstoffe gewährleisten zu können.

Damit nahrhafte und bedarfsgerechte Tiernahrung so hergestellt werden kann, dass sie für jedermann erschwinglich ist, verwendet die Tierfuttermittelindustrie Materialien aus der menschlichen Nahrungskette, die dort über den tatsächlichen Bedarf hinaus anfallen. Das hat den Vorteil, dass äußerst nahrhafte und für Heimtiere auch hoch schmackhafte Materialien verarbeitet werden können. Hierzu zählen unter anderem auch Erzeugnisse, die je nach Land und Kultur als Lebensmittel nicht „in Mode“ sind (z.B. Lunge, Magen, Kutteln, Leber, Herz, Nieren, etc.).

Die meisten der von ROYAL CANIN verarbeiteten Tiernebenprodukte stammen aus den nicht als „Muskelfleisch“ klassifizierten Teilen, die für den menschlichen Verzehr weniger beliebt sind, wie Nacken, oder Innereien wie Leber, Nieren und Herz. Sie liefern ausgezeichnete Proteinqualität und sind für Hunde und Katzen äußerst schmackhaft.

Eine weitere wichtige und hochkonzentrierte Quelle erstklassiger Proteine und Fette ist Fleischmehl, das aus hoch erhitzten und anschließend getrockneten Schlachtkörpern gewonnen wird. Erstklassiges Geflügelmehl beispielsweise ist eine gute und hochangereicherte Quelle gutverdaulicher Proteine und bester Fette mit einem besonders hohen Gehalt an essentiellen Fettsäuren. Die von uns verwendeten Fleischmehle haben einen hohen Proteinanteil (mindestens 50 % in der Trockensubstanz im Vergleich zu Frischfleisch mit einem Proteingehalt von 10 bis 20 %).
Die Kategorie „Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse” als Gruppenbezeichnung von Ausgangserzeugnissen, die zur Herstellung von Mischfuttermitteln für Heimtiere verwendet werden dürfen, ist in der Richtlinie 82/475/EWG der Kommission der Europäischen Gemeinschaften gesetzlich wie folgt definiert:

„Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse“ sind „Alle Fleischteile geschlachteter warmblütiger Landtiere, frisch oder durch ein geeignetes Verfahren haltbar gemacht, sowie alle Erzeugnisse und Nebenerzeugnisse aus der Verarbeitung von Tierkörpern oder Teilen von Tierkörpern warmblütiger Landtiere.” Die European Pet Food Industry Federation/FEDIAF (Interessenverband der Europäischen Heimtiernahrungsindustrie) betrachtet nicht nur die Skelettmuskulatur, sondern auch die nährstoffreichen Schlachtkörperteile wie Kutteln, Leber, Herz, Nieren, etc. als Fleisch.

Gemäß der Philosophie "Wissen und Respekt" legt ROYAL CANIN schon immer besondere Sorgfalt auf die Auswahl und Qualitätssicherheit der Rohstoffe für die Herstellung von Hunde und Katzennahrung.

1. ROYAL CANIN hat noch nie Kadavermehl in seinen Produkten verwendet, das wäre gesetzlich in Europa auch nicht zulässig.

2. Seit 1991, also 5 Jahre bevor gesetzliche Maßnahmen vorgeschrieben worden sind, verwendete ROYAL CANIN keine sogenannten „Risiko-Materialien“ mehr (z.B. Hirn, Rückenmark, etc.).