Partner Login

Bitte wählen Sie einen Service-Bereich aus

Zoofachhandel Tierarzt Professionals

Türkische Van

Andere Namen: Turkish Van, Turc Van, Chat Turc nageur

Ursprungsland: Türkei

Kurzbeschreibung
Typ mit mittleren Proportionen.
Stabiler Körperbau, recht massiv.


Geschichte

Diese Katze, die ihren Namen dem in der Türkei nahe dem Ararat-Gebirge gelegenen See Van verdankt, ist eine Varietät der Türkischen Angorakatze, jedoch massiver gebaut. 
Die Rasse ist sehr alt, sie ist seit dem 18. Jahrhundert verbürgt, jedoch brachte erst 1955 eine britische Züchterin, Laura Lushington, diese Katzen nach Europa, um mit einer Zucht im engeren Sinne zu beginnen. 
Die G.C.C.F. und die F.I.Fe haben die Rasse 1969 anerkannt. 1982 kam die Türkische Van nach Amerika, wo sie von der C.F.A. und der T.I.C.A. anerkannt wurde. 
Nichtsdestoweniger hat diese Rasse in Europa geringe Verbreitung.

Charakter und Besonderheiten

Sie stand früher in dem Ruf, aggressiv zu sein, durch Selektion ist sie jetzt gesellig, besonders mit Artgenossen. Sie ist unabhängig, mit gefestigtem Charakter, spielfreudig und sehr anhänglich, bisweilen besitzergreifend gegenüber ihren Bezugspersonen. Sie ist eine ausgezeichnete Gefährtin mit maßvoller Stimme. 
Sie gewöhnt sich an das Leben in einer Wohnung, obwohl ihr ein großer Garten mit einem Wasserbecken besser bekommt. Ihre Entwicklung verläuft langsam, sie benötigt 3 bis 5 Jahre, bis ihre Schönheit voll ausgebildet ist. 
Außerhalb des Haarwechsels vor vor dem Sommer muss sie nur einmal wöchentlich gebürstet werden.

Beschreibung

F.I.Fe (1), L.O.O.F. (2), C.F.A. (3), T.I.C.A. (4)
Kopf Von mittlerer Größe, mindestens so lang wie breit. Konturen abgerundet. Weder kantig noch geradlinig. Hohe Backenknochen. Volles, gerundetes Mäulchen. Nase mit leichtem Stopp, ganz leichte Hakennase (4). Deutlicher Pinch. Kinn ein wenig gerundet.
Ohren Groß, am Ansatz breit, oben auf dem Kopf sitzend, an den Spitzen leicht abgerundet.
Augen Groß, walnussförmig bzw. in der Form eines Pfirsichkerns, leicht schräg stehend. Augenlider rosa umrahmt. Farbe: blau, bernstein oder verschiedenfarbig. Grün ist zulässig, jedoch wird bernstein bevorzugt.
Hals Kurz und kräftig.
Körperbau Lang, groß, kräftig. Brustkorb gerundet. Hüften ziemlich breit. Knochenbau stark, Muskulatur gut entwickelt.
Beine Von mittlerer Länge. Hinterbeine länger als die Vorderbeine. Mittelstarke Knochen, gut entwickelte Muskulatur. Pfoten rund. Gut entwickelte Haarbüschel zwischen den Zehen.
Schwanz Mittellang, dick, üppig behaart, struppig oder in buschigem Schweif. Die Haare müssen mindestens 5 cm lang sein. Die Farbe erstreckt sich gleichmäßig über den gesamten Schwanz.
Fell Halblange bis lange weiche, seidige Haare, ohne wolliges Unterhaar. Halskrause und Höschen im Winter üppig ausgebildet. Fellfarbe reines Weiß. Rötliche (Auburnrot) oder cremefarbene Tupfer, symmetrisch angeordnet am Ohransatz, getrennt durch eine weiße Flamme. An der Kruppe beginnend, verläuft ein anderer Farbfleck bis zum Schanzende. Die Anordnung der Farbflecken wird als „Van"-Motiv bezeichnet. Die wichtigsten anerkannte Farben sind: Rot und Weiß, Creme und Weiß.
Zuchtvermerk Erlaubte Paarungen mit anderen Rassen: keine.
Fehler Mehr als drei Flecken am Körper. Fehlen der Flamme im Gesicht. Falsch angeordnete Flecken. Einsetzen der Schwanzfarbe zu hoch am Rücken. Disqualifizierend: Zweifarbige und einfarbige Motive. Fehlen der Färbung an den Ohren und am Schwanz.
Gewicht 3 bis 8,5 kg