Tierarztbesuch

Ein Tierarztbesuch ist für viele Katzenbesitzer mit Stress verbunden. Und auch unsere Vierbeiner reagieren in der Regel nicht mit Freude auf den Besuch in der Praxis. Die richtige Vorbereitung, das richtige Equipment und eine katzenfreundliche Praxis können jedoch den Stress auf Tier- und Besitzerseite minimieren. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie ein Tierarztbesuch vorbereitet werden kann, wie Sie eine katzenfreundliche Praxis finden und den Besuch für alle Beteiligten so angenehm wie möglich gestalten können.

Katzen sind keine kleinen Hunde

Katzen haben spezielle Ängste und Bedürfnisse, die sie über eine feine Körpersprache kommunizieren. Eine unbekannte Umgebung mit neuen, lauten Geräuschen, anderen Tieren und fremden Gerüchen können die Katze enorm stressen.

Schon vor dem Tierarztbesuch merken Katzen häufig, dass "etwas in der Luft liegt". So kann es passieren, dass Katzen sich am Tag des Tierarzttermins verstecken und somit unauffindbar sind. Besonders gefürchtet ist bei vielen Katzenbesitzern auch das Setzen der Katze in den Transportkorb.

Im Umgang mit der eigenen Katze lernt man die zum Teil individuelle Körpersprache des Tieres kennen und lesen. Auch spezifische Eigenarten und Ängste mögen beim ersten Tierarztbesuch noch eine Überraschung sein, werden aber schnell zu bekannten Verhaltensweisen. Das macht es mit der Zeit leichter, auf den eigenen Vierbeiner einzugehen, Ängste zu nehmen und sanft auf den Besuch der Tierarztpraxis vorzubereiten.