Partner Login

Bitte wählen Sie einen Service-Bereich aus

Zoofachhandel Tierarzt Professionals

Sphynx

Andere Namen: Canadian Hairless

Ursprungsland: Kanada, USA, Europa

Kurzbeschreibung
Mittleres Format.
Mittelstarker Knochenbau, gut entwickelte Muskulatur.
Die Haut ist mit feinem Flaum überzogen. 
Wenige einzeln stehende Haare.
Faltige Haut.


Geschichte

Nacktkatzen gab es auf der Welt in verschiedenen Epochen. Die mexikanischen Nacktkatzen sollen aus vorkolumbianischer Zeit stammen. 1938 beschrieb Professor E. Létard in Frankreich das Mutations-Allel h der nackten Kätzchen, die von einem Siamkatzen-Pärchen abstammten. 1966 brachte die Kätzin Elisabeth von Frau Micalwaith in Ontario, Kanada, einen unbehaarten Kater zur Welt, der Prune genannt wurde. Aus der Kreuzung von Prune und Elisabeth gingen weitere Nacktkätzchen hervor. Die spontane Mutation, auf die dieses Merkmal zurückzuführen ist, wird durch das rezessive Allel hr bewirkt. Ebenfalls in Ontario und etwa zur gleichen Zeit entdeckte Frau Smith Bambi, einen nackten schwarz-weißen Kater. Pinkies und Squeakies, zweier nackter Kätzinnen, nahm sich Hugo Hernandez in den Niederlanden an. In den achtziger Jahren wurden ähnliche Fälle auch in Großbritannien beschrieben. 
Während in den USA diese Katzen unbeachtet blieben, nahmen die europäischen Züchter sich ihrer an, insbesondere in Frankreich interessierte man sich ab 1983 für sie, ebenso in den Niederlanden. 
Natürlich lassen solche Katzen nicht gleichgültig, sie werden vergöttert oder verabscheut. Angesichts des Erfolgs und der Neugier, die diese Tiere auf Ausstellungen bewirkten, holten amerikanische Züchter die Sphynx aus Europa. 
Die Rasse ist von der T.I.C.A. anerkannt, aber die C.F.A. und die F.I.Fe haben die Anerkennung verweigert. Die Sphynx hat sehr geringe Verbreitung.

Charakter und Besonderheiten

Die Sphynx ist lebhaft, verschmitzt, spielfreudig, unabhängig. Gesellig gegenüber Artgenossen und Hunden. Nie ist sie aggressiv. Sehr anhänglich, sogar besitzergreifend, sie lässt sich sehr gern streicheln.
Das Leben in der Wohnung kommt ihr sehr entgegen, denn sie ist empfindlich gegen Kälte, Hitze und Feuchtigkeit. Im Winter benötigt sie energiereiches Futter, um ihre Körpertemperatur aufrecht zu erhalten, die leicht über dem Durchschnitt der Art insgesamt liegt. 
Auch wenn ihre Haut sich bräunt, soll sie nicht der Sonne ausgesetzt werden, es kann sonst zum Sonnenbrand kommen. Im Unterschied zu anderen Katzenrassen transpirieren diese Katzen durch die Haut, daher benötigt sie regelmäßige Reinigung mit einem Toilettenhandschuh. Vom Baden wird abgeraten. Außerdem bedürfen die Ohren regelmäßiger Pflege, denn es bildet sich reichlich Ohrschmalz (Cerumen).
Die weiblichen Tieres sind höchsten zweimal im Jahr rollig. Die Neugeborenensterblichkeit ist hoch. Die Kätzchen haben bei der Geburt eine faltenreiche Haut und Fellbehaarung entlang der Wirbelsäule; diese Behaarung verschwindet mit dem Heranwachsen.

Beschreibung

F.I.Fe (1), L.O.O.F. (2), C.F.A. (3), T.I.C.A. (4)
Kopf Von mittlerer Größe, kantig, leicht dreieckig. Breiter als lang. Stirn flach. Hervortretende Backenknochen. Nase kurz, ausgeprägter Stopp (2), leichter Stopp (4). Mäulchen stark gerundet, breit, kurz. Ausgeprägter Pinch. Kinn fest. Vereinzelte, kurze oder keine Schnurrhaare.
Ohren Sehr groß, am Ansatz sehr breit. Ohrinnenseite vollkommen unbehaart. Leichter Flaum an der Außenseite des Ohrs ist zulässig.
Augen Groß, zitronenförmig, oberer Augenwinkel zum Ohr hin orientiert, Augen in sehr weitem Abstand voneinander stehend. Farbe entsprechend der Farbe des Fells.
Hals Lang, gebogen, muskulös, bei den Katern kräftig.
Körperbau Mittelgroß, breite Brust, tonnenförmig gewölbt. Abdomen üppig rund. Nierenpartie kräftig. Knochenbau ziemlich zart (4) bis mittelstark. Muskulatur gut entwickelt.
Beine Länge in Proportion zum Körper. Vorderbeine leicht gebogen, etwas kürzer als die Hinterbeine. Knochen mittelstark. Muskulatur fest und gut entwickelt. Pfoten von mittlerer Größe, mit langen Zehen. Sehr dicke Ballenpolster.
Schwanz Mittellang, dünn, peitschenförmig, ein sogenannter "Rattenschwanz". Er kann ein Haarbüschel am Ende aufweisen ("Löwenschwanz").
Fell Scheinbar nackte Haut, in der Textur an Fensterleder erinnernd. Haut faltig am Kopf, am Körper und an den Beinen. An den übrigen Stellen ist sie straff. Die Behaarung besteht nur aus einem feinen Flaum, der den größten Teil des Körpers bedeckt. Einige Haare gibt es im Gesicht, an den Pfoten, am Schwanz und an den Hoden. So ist „Nacktkatze" eine unzutreffende Bezeichnung. Alle Farben sind anerkannt, ebenso alle Motive. Weiß erscheint als Rosa, Schwarz als Dunkelgrau.
Zuchtvermerk Erlaubte Paarungen mit anderen Rassen: keine.
Fehler Zu schwächlich und zart. Zu klein. Kopf zu schmal. Körper kompakt oder lang. Disqualifizierend: Augen zu klein. Kein Pinch. Zehen zu klein (4). Gekräuselte Haare wie Devon Rex oder Cornish Rex in der Zeit des Fellwechsels. Erkennbare Haarentfernung (Epilation) oder Rasur.
Gewicht 3,5 bis 7 kg