Partner Login

Bitte wählen Sie einen Service-Bereich aus

Zoofachhandel Tierarzt Professionals

Russisch Blau

Andere Namen: Archangel Cat, Blauer Erzengel, Spanisch Blau, Russian Short

Ursprungsland: Russland

Kurzbeschreibung
Langgestreckter, eleganter Körper.
Doppeltes, kurzhaariges Fell.


Geschichte

Der Ursprung dieser Katze ist umstritten. Manche meinen, Katzen mit mehr oder weniger langhaarigem blauen Fell seien seit dem 17. Jahrhundert an den Küsten des Weißen Meeres heimisch gewesen, in der Gegend, in der die Hafenstadt Archangelsk liegt. 
Um 1860 brachte ein englisches oder russisches Handelsschiff solche Katzen nach Großbritannien, dort wurden sie ab 1871 in London unter den Bezeichnungen Russian Shorthair, Blauer Erzengel (in Anlehnung an den Namen des Hafens Archangelsk) oder Blue Foreign ausgestellt. Anderen Hypothesen zufolge soll die Rasse eher aus dem Mittelmeerraum stammen wie die Kartäuser, das brachte ihr Namen wie Malteser oder Blauer Spanier ein. 
Der Name Russisch Blau wurde 1939 offiziell verankert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden zur Erhaltung der Rasse Kreuzungen mit British Shorthair Blue und vor allem mit Siam Blue Point vorgenommen. 
In ihrer Morphologie erinnert diese Katze an den orientalischen Typus. In Europa, insbesondere in England, war die Rückkehr zum ursprünglichen Typus zu beobachten, der durch einen kürzeren Körper und durch dunkleres Fell gekennzeichnet ist. Die amerikanischen Züchter entwickelten eine leichtere Katze, mit sehr zierlichem Kopf und Körper, sehr dünnen Beinen und einem helleren Fell. Sie ist sehr populär in den USA und Japan, wo man sie regelrecht vergöttert. 
Übrigens ging, auch in den USA, in den achtziger Jahren aus verschiedenen Kreuzungen eine Russisch Blau mit halblangen Haaren hervor, genannt Nebelung, „Nebelwesen". Diese sehr seltene Varietät wurde 1987 von der T.I.C.A. als neue Rasse anerkannt.

Charakter und Besonderheiten

Eine lebhafte, sportliche Katze, die gern spielt, aber die Ruhe liebt und lebhaftes Treiben gar nicht mag.
Sie ist unabhängig, vorsichtig, wenn es sein muss, auch autoritär, sie duldet keinen Zwang. Sie ist gesellig, aber zurückhaltend und mag eigentlich keine Fremden. Im übrigen ist sie feinfühlig, anhänglich, eher ausschließlich einer Person zugewandt, deren ganze Zuwendung sie beansprucht, ihre Stimme ist sehr sanft. Sie passt sich gut an das Leben in der Wohnung an, schätzt aber den Garten, denn sie ist geschickt beim Jagen. Sexuell ist sie frühreif und die englischen Blutlinien sollen geburtenfreudiger sein als die amerikanischen.
Ihre Pflege erfordert keinen großen Aufwand: Abreiben des Fells (Lustrieren) in Zeitabständen von einer Woche.

Beschreibung

F.I.Fe (1), L.O.O.F. (2), C.F.A. (3), T.I.C.A. (4)
Kopf Kurz und keilförmig, mit abgeplatteten Flächen. Schädel und Stirn flach. Mäulchen von mittlerer Länge. Nase gerade. Kein Stop. Starkes Kinn.
Ohren Groß, breit am Ansatz, nach vorn zugespitzt. An den Spitzen leicht abgerundet. Haut am Ohr dünn und transparent, innen kaum behaart.
Augen Groß, ziemlich weit auseinander stehend, mandelförmig (fast rund, kaum oval), leicht schräg stehend (4). Farbe: lebhaftes Grün. Bei den Kätzchen variiert die Farbe von Gelb zu Grün (2). Die Farbe bildet sich erst im Alter von einem Jahr endgültig aus.
Hals Lang, dünn, gerade.
Körperbau Lang, vom Typus Foreign (2). Knochenbau leicht bis mittelschwer. Gut entwickelte Muskulatur.
Beine Lang, dünn. Kräftige Muskulatur. Kleine Pfoten, rund (4), oval (1).
Schwanz Verhältnismäßig lang, gerade, von dem recht dicken Ansatz sich zu einem schmalen Ende hin verjüngend.
Fell Kurhaariges, dichtes Fell, leicht hochstehend, wie Plüsch. Weich, seidig, doppelt, mit sehr dichter Unterwolle. Graublau, einheitliche Farbe, rein mit Silberschimmer (Tipping Silver). Tabby-Geisterzeichnung bei Kätzchen wird toleriert. Sie verschwindet im Alter von etwa einem Jahr. Die Nase ist graublau, und die Ballenpolster sind dunkel lavendelfarben (1). Längerer Aufenthalt in der Sonne bewirkt eine Braunfärbung des Fells. In Europa und Neuseeland entwickelte und von der G.C.C.F. anerkannte schwarze und weiße Varietäten werden von der F.I.Fe und den amerikanischen Züchtervereinen nicht akzeptiert.
Zuchtvermerk Erlaubte Paarungen mit anderen Rassen: Nebelung (4), Russisch Weiß und Russisch Schwarz (2).
Fehler Quadratische Kopfform, runder Kopf des Siam-Typus. Augen rund und von gelblicher Farbe. Schwach entwickeltes Kinn. Massiver, stämmiger Körper. Zu dicker Schwanzansatz. Anliegendes Fell. Tabby-Zeichnung, weiße Flecken. Nebelung, vor allem in den USA vertreten, hat den selben Zuchtstandard wie Russisch Blau, jedoch ist das Fell dieser Rasse länger und doppelt, seine Farbe ist ein blasses Graublau. Blau und Weiß sind anerkannt, die Augen müssen grün sein.
Gewicht 3 bis 5,5 kg