Partner Login

Bitte wählen Sie einen Service-Bereich aus

Zoofachhandel Tierarzt Professionals

Wenn meine Katze krank ist

 

Tierliebe ist Verantwortung.

Sie müssen anhand des Verhaltens Ihrer Katze entscheiden, wann ein Tierarztbesuch notwendig ist. Regelmäßige Kontrolltermine und Vorsorgeuntersuchungen sind auch für die Vierbeiner zeitgemäß und sinnvoll, um rechtzeitig Erkrankungen zu erkennen und im Frühstadium zu behandeln.

Wenn der Tierarzt bei Ihrer Katze eine Erkrankung der Harnwege diagnostiziert hat:

  • Das richtige Futter stellt einen entscheidenden Faktor für die erfolgreiche Behandlung von Harnsteinen dar. Um dieses auswählen zu können, muss der Steintyp bekannt sein.
  • Ist eine Harnwegsinfektion die Ursache der Erkrankung, müssen häufig Antibiotika eingesetzt werden. Hier ist wichtig, dass ausreichend lange (manchmal über mehrere Wochen) und mit einem wirksamen Antibiotikum (Empfindlichkeit der beteiligten Keime sollten mit einem Antibiogramm geprüft werden) behandelt wird.
  • Eine Reizung der Harnblasenwand kann äußerst unangenehm für Ihr Tier sein und seine Lebensqualität beeinträchtigen. Besonders bei der sogenannten idiopathischen Zystitis der Katze (Blasenentzündung unbekannter Ursache, vergleichbar der „Reizblase“ beim Menschen) werden daher bei Bedarf Schmerzmittel und zur Unterstützung einer intakten Blasenschleimhaut GAGs (Glykosaminoglykane) eingesetzt.

 

 

Wenn Ihr Tierarzt Ihrer Katze eine Harnsteindiät verordnet hat

  • Halten Sie sich an die verordnete Tagesfuttermenge von URINARY S/O.
  • Füttern Sie ausschließlich die Diätnahrung, keine Leckerli oder Speisen vom Tisch.
  • Wärmen Sie das Futter auf Körpertemperatur an, wenn Ihr Tier nicht fressen will.
  • Kontrollieren Sie das Körpergewicht Ihres Tieres 1x pro Woche und passen Sie die Futtermenge in Absprache mit Ihrer Tierarztpraxis ggf. an.
  • Sollte Ihr Tier wiederholt an Harnsteinen erkranken, sollte ausschließlich Feuchtnahrung bzw. das Trockenfutter eingeweicht gefüttert werden.
  • Bieten Sie zu jeder Mahlzeit frisches Futter an.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Tier immer unbegrenzten Zugang zu frischem Trinkwasser hat.
  • Lassen Sie den Urin Ihres Tieres regelmäßig in der Tierarztpraxis untersuchen.