Partner Login

Bitte wählen Sie einen Service-Bereich aus

Zoofachhandel Tierarzt Professionals

Ernährung ausgewachsener Katzen

Perserkatzen

Aufgrund ihrer besonderen Gesichtsform und ihres langen, pflegebedürftigen Fells benötigen Perserkatzen eine spezifische Nahrung. Eine besondere Krokettenform sorgt für optimale Akzeptanz und spezielle Wirkstoffe für eine gesunde Haut und ein glänzendes Haarkleid.

Katzen, die überwiegend im Freien leben

Ausgewachsene Katzen, die sich auch im Freien austoben dürfen, brauchen eine energie- und proteinreichere Nahrung. Spezielles Trockenfutter ist auf diesen besonderen Nährstoffbedarf abgestimmt. Ihre Katze bleibt in Form, ohne dass sie Übergewicht entwickelt.

Sensible Katzen/ Katzen mit empfindlicher Verdauung

Manche Katzen vertragen einzelne Nahrungsbestandteile nicht so gut (z.B. Stärke). Diese Sensibilität führt zu Verdauungsproblemen wie weichem Kot oder Durchfall. Spezielle Nahrungen senken diese Risiken auf ein Minimum!

Katzen mit empfindlicher Haut und anspruchsvollem Fell

Das Fell der Katze ist der Spiegel ihrer Gesundheit. Jeglicher Stress, sei er emotional, durch mangelnde Hygiene oder durch Ernährung verursacht, kann sich in Störungen niederschlagen (z.B. mattes Haar, dem es an Spannung und Volumen fehlt). Um seine ursprüngliche Schönheit zurückzugewinnen, benötigt die Katze spezielle Fettsäuren. Das DERMSYSTEM von ROYAL CANIN gibt dem Fell seinen Glanz und der Haut ihre Elastizität zurück.

Katzen mit Tendenz zu Übergewicht

Übergewicht gefährdet die Gesundheit Ihrer Katze, etwa ein Viertel aller Katzen ist übergewichtig. Damit Katzen ihr Idealgewicht und ihre Vitalität zurückgewinnen, enthalten einige Nahrungen, trotz eines reduzierten Fettgehalts, alles an Proteinen und Energie, was eine Katze braucht, um Gewicht, aber keine Muskelmasse zu verlieren.

Katzen über 10 Jahre

Die durchschnittliche Lebenserwartung einer Katze beträgt 15 Jahre, manche erreichen auch das 20. Lebensjahr oder werden noch älter. Eine für sie geeignete Katzennahrung berücksichtigt die Einschrän-kungen beim Kauen, Riechen, Schmecken und in der Verdauungskapazität.