Partner Login

Bitte wählen Sie einen Service-Bereich aus

Zoofachhandel Tierarzt Professionals

Heilige Katze von Birma

Andere Namen: Birma-Katze

Ursprungsland: Frankreich

Kurzbeschreibung
Mittelgroß.
Mittlere Proportionen, jedoch imposant und massiv.
Langhaar.


Geschichte

Erst in jüngerer Zeit ist diese Katze in Europa aufgetaucht, ihr Ursprung ist noch immer von Geheimnissen umweht. Engländer sollen aus Birma ein Katzen-Pärchen aus dem sogenannten Lao-Tsun- Tempel mitgebracht haben. Eine gewisse Madame Leotardi in Südfrankreich soll die Besitzerin der Puppe von Madalpur, einer Seal-Point-Birmakatze, gewesen sein, die 1926 in Paris ausgestellt wurde. Deren aus Birma stammende Eltern sollen ihr von einer Madame Thadde-Haddish geschenkt worden sein. 
Tatsächlich sollen die ersten Exemplare aus einer in der Gegend um Nizza in den zwanziger Jahren vorgenommenen Kreuzung von Siam mit weiß markierten Pfoten und einer Langhaarkatze (Angora oder Perser) stammen. Um 1930 war Dieu d'Arakan, ein Seal Point -Kater, der Star auf den Ausstellungen. 
Nach dem zweiten Weltkrieg - die Rasse war im Krieg dem Aussterben nahe gewesen - wurden Colourpoint- Perser eingekreuzt, um die Inzucht in Grenzen zu halten. 1950 erhielt die Rasse dann zur Vermeidung von Verwechslungen mit den Burmesen (so lautet die englische Form des Adjektivs zu Birma) die Bezeichnung Heilige Katze von Birma. Diese weithin beliebte Rasse wurde 1959 / 60 in den USA und 1965 in Großbritannien eingeführt, sie feiert große Erfolge.

Charakter und Besonderheiten

Diese Katze, man könnte sie zwischen Perser und Siam einordnen, ist ruhig, ausgeglichen, weder passiv noch überschwänglich. Sie verhält sich gesellig gegenüber Artgenossen und Hunden. Sie ist spielfreudig und daher ein guter Gefährte für Kinder. Aber sie liebt auch Ruhe und Frieden. Sie ist sanft, anhänglich (insbesondere die Kater), etwas sehr besitzergreifend; Gleichgültigkeit und erst recht Alleingelassenwerden erträgt sie nicht. 
Im Freien erweist sie sich als robust und sportlich, sie ist ein sehr guter Jäger. 
Ihre Pflege erfordert während des Härens tägliches Bürsten. In der übrigen Zeit genügt einmal bürsten und kämmen pro Woche.

Beschreibung

F.I.Fe (1), L.O.O.F. (2), C.F.A. (3), T.I.C.A. (4)
Kopf Breit und kräftig, ziemlich rund. Etwas länger als breit. Stirn leicht gewölbt. Wangen voll, hohe, hervortretende Backenknochen. Römische Nase, mittellang, mit ausgeprägtem Stopp (4), ohne Stop (1). Mäulchen gut entwickelt. Kinn stark und fest.
Ohren Von mittlerer Größe, an den Spitzen abgerundet, mäßig bis weit auseinander stehend, leicht geneigt. Innenseite gut behaart.
Augen Groß, nahezu rund, weit auseinander gerückt. Farbe: Blau, möglichst dunkel.
Hals Von mittleren Maßen, recht muskulös.
Körperbau Ziemlich lang, recht schwer (Semi-Cobby). Starker Knochenbau, kräftige, feste Muskulatur.
Beine Von mittlerer Länge, kräftig, schwere Knochen, viele Muskeln. Pfoten rund, fest. Haarbüschel zwischen den Zehen.
Schwanz Mittellang, Schwanzhaltung: aufgerichtet. Buschiger Schweif.
Fell Seidige Haare, halblang bis lang (an der Halskrause, am Körper, an den Flanken und am Schwanz). Kurz im Gesicht und an den Gliedmaßen. Wenig Unterwolle. Pigmentiert, wie bei Siamkatzen, nur an den Extremitäten oder Points (Maske, Ohren, Beine und Schwanz). Es muss ein deutlicher Kontrast zwischen Farbe des Körpers und Farbe der Points vorhanden sein. "Handschuhe": Die weiß gefärbten äußersten Spitzen der Pfoten. Die "Handschuhe" von absolut reinem Weiß müssen am Gelenk oder am Übergang von den Zehen zum Mittelfuß aufhören, sie dürfen nicht darüber hinausgehen. An den Sohlen der Hinterpfoten enden die "Handschuhe" V-förmig spitz etwa auf halber Entfernung oder zwei Drittel der Entfernung vom großen Ballenpolster zur Fußwurzel. Dunkle Abzeichen können auftreten als: Seal Point (dunkelbraun),Chocolate Point (Farbe von Milchschokolade), Blue Point (graublau), Lilac Point (rosa-stahlgrau), Red Point (rot), Cream Point (cremefarben). Das übrige Fell ist weiß bis cremefarben. Die Ballenpolster sind rosa bzw. rosa mit Farbpoints. Die Kätzchen sind bei der Geburt nahezu ganz weiß. Points und "Handschuhe" entwickeln sich erst im Alter von 1 bis 2 Monaten. Erst beim ausgewachsenen Tier erscheinen die endgültigen Farben der Abzeichen und des Körpers. Das Fell dunkelt mit zunehmendem Alter nach.
Zuchtvermerk Erlaubte Paarungen mit anderen Rassen: keine.
Fehler Weiße oder farbige Flecken an Brust oder Bauch. Disqualifizierend: eine Zehe ohne "Handschuh". Weiß an den Points.
Gewicht 4,5 bis 8 kg