Partner Login

Bitte wählen Sie einen Service-Bereich aus

Zoofachhandel Tierarzt Professionals
Neapolitan Mastiff

Mastino Napoletano

Die kräftige Rute ist am Ansatz breit und dick und verjüngt sich zur Spitze hin. In der Länge reicht sie bis zum Sprunggelenk.

Eigenschaften

Ursprünglicher Name:
Mastino Napoletano

Widerristhöhe:
Rüde: 65 bis 75 cm
Gewicht: 60 bis 70 kg

Anderer Name:
Mastino Napolitano

Hündin:
Widerristhöhe: 60 bis 68 cm
Gewicht: 50 bis 60 kg

Typ:
Molossoide

Hundeklasse:
2

Gewichtsklasse:
Giant (über 45 kg)

Pflegebedarf

Herkunft

Der Mastino Napoletano ist ein Nachfahre des großen römischen Molosserhundes, den Columella im ersten Jahrhundert nach Christus in seinem Werk „de re rustica“ beschrieben hat. Die Römischen Legionen, an deren Seite er kämpfte, verbreiteten ihn in ganz Europa; er wurde zum Ursprung vieler doggenartiger Hundrassen in den Ländereien am Fuße des Vesuv und ganz allgemein in der Gegend um Neapel. Dank der Hartnäckigkeit und Opferbereitschaft einer Gruppe von Kynologen begann seit 1947 wieder eine kontrollierte Zuchtauswahl.Sein beständiges, treues Wesen macht ihn zu einem stets wachsamen Beschützer seines Heims und dessen Bewohner. In seinem Verhalten zeigt er sich weder aggressiv noch bissig, wenn ihm kein Anlass dazu gegeben wird. Der Mastino zeigt sich als ein intelligenter, edler und majestätischer Hund.In Italien wird diese Hunderasse vom Alpenrand bis zur Südspitze des Stiefels von den Spezialisten verehrt, die sich dem Erhalt der Tradition verschrieben haben. Der Mastino Napolitano wird als Wächter gesehen. Freilich genügt der Körperbau dieses Wachhundes allein, um zu überzeugen.

Wussten Sie?

Ist schon das Aussehen des Mastino Napoletano einmalig, so gilt dies im gleichen Maße für seine Bewegungen. Sie stellen eines der typischen Merkmale der Rasse dar. Im Schritt ist der Gang katzengleich wie der Schritt des Löwen, langsam und dem eines Bären ähnelnd. Der Trab ist gekennzeichnet durch starken Schub der hinteren und weites Ausgreifen der vorderen Gliedmaßen. Der Hund verfällt selten in den Galopp.

Physiognomie

Physiognomie
  • KOPF
  • KÖRPER
  • FARBEN
  • OHREN
  • RUTE
  • HAARKLEID

Der Kopf ist kurz und massig, am Jochbeinbogen ist der Schädel breit, der Stopp ist gut ausgeprägt.

Die Körperlänge übertrifft die Widerristhöhe um 10 %. Die obere Rückenlinie ist gerade; der Widerrist ist breit, lang und nicht sehr hervortretend.

Die bevorzugten Farben sind: grau, bleigrau und schwarz, aber auch braun, falbfarben und intensiv falbfarben (hirschrot), manchmal mit kleinen weißen Flecken an Brust und Zehenspitzen. Alle Farben dürfen gestromt sein.

Im Verhältnis zur Größe des Hundes sind die Ohren klein, von dreieckiger Form, platt, an den Wangen anliegend und über dem Jochbeinbogen angesetzt.

Die kräftige Rute ist am Ansatz breit und dick und verjüngt sich zur Spitze hin. In der Länge reicht sie bis zum Sprunggelenk.

Kurzes, raues und hartes, dichtes Haar, überall von gleicher Länge und gleichmäßig glatt sowie dünn, das höchstens 1,5 cm lang sein und keinerlei Anzeichen von Fransen zeigen darf.

Produktempfehlungen - Mastino Napoletano

Giant Puppy

WEITERE INFO

Giant Junior

WEITERE INFO

Giant Adult

WEITERE INFO