Partner Login

Bitte wählen Sie einen Service-Bereich aus

Zoofachhandel Tierarzt Professionals

Sommerzeit: Risiko Insektenstich

Anzeichen für einen Insektenstich

  • Der Hund ist unruhig.
  • Er leckt intensiv eine Körperstelle.
  • Er jault plötzlich auf und/oder winselt.
  • Er reibt die Einstichstelle über den Boden oder mit den Pfoten.
  • Er reagiert auf Berührung an bestimmten Stellen sehr empfindlich.
  • Die Haut ist gerötet und warm. 
  • Bei einem Stich im Rachenraum fängt der Hund an zu husten und zu würgen und zeigt starken Speichelfluss.

Erste Maßnahmen 

  1. Suchen Sie nach dem Stachel und entfernen Sie ihn gegebenenfalls vorsichtig mit einer Pinzette.
  2. Kühlen Sie die betroffene Stelle mit kaltem Wasser (angefeuchtete Tücher). 
  3. Beobachten Sie Ihren Hund, ob er eine allergische Reaktionen auf einen Insektenstich zeigt, die zu einem Schock führen kann.
  4. Fahren Sie gegebenenfalls zum Tierarzt:
    Bei allergischen Reaktionen bzw. einem Schock fahren Sie sofort zum Tierarzt.

Bei einem Stich im Rachenraum

Dies ist ein Notfall. Bringen Sie Ihren Hund sofort zu einem Tierarzt oder in eine Tierklinik.

Vorsorge 

Für viele Hunde sind fliegende Insekten ein begehrtes Spielzeug. In der Regel differenzieren Hunde nicht, ob es sich um eine Stubenfliege handelt oder eine wehrhafte Biene bzw. Wespe. 
Verbieten Sie Ihrem Hund von klein an, Insekten jeglicher Art zu jagen. Ein konsequentes "Nein" sowie eine Alternative in Form eines Spielzeugs lassen ihn schnell dieses Tabu erlernen. Ihr Hund sollte draußen nicht längere Zeit unbeaufsichtigt bleiben.
Halten Sie ihn von Risikozonen fern, z.B. von Obstbäumen im Herbst.