Partner Login

Bitte wählen Sie einen Service-Bereich aus

Zoofachhandel Tierarzt Professionals

Die verschiedenen Arten der Fütterung

Selbst zubereitete Mahlzeiten 

Sollten Sie die Mahlzeiten für Ihren Welpen selbst zubereiten, sind dabei einige wichtige Grundsätze zu beachten. Der Nährstoffbedarf des wachsenden Hundes unterscheidet sich je nach der zu erwartenden Endgröße, die einzelnen Nährstoffe müssen auf den Hund abgestimmt sein. Deckt zum Beispiel der Mensch einen großen Teil seines Energiebedarfs über Kohlenhydrate, also pflanzliche Nährstoffe ab, so ist dies beim Hund nicht möglich. Selbst wenn Sie, und dies wäre unverzichtbar, die Stärke durch Kochen gut aufschließen, würde ein zu hoher Anteil an Gemüse und Getreide zu Verdauungsstörungen führen. Besonders bei großwüchsigen Hunden darf aber auch der Energiegehalt, also der Anteil der Fette und Öle, nicht zu hoch sein. 
Daher empfiehlt es sich, auf die Erfahrung und das Wissen einer industriell gefertigten Markentiernahrung zurückzugreifen.

Nassfutter 

Nassfutter enthält durchschnittlich 80 % Wasser und wird üblicherweise in Dosen oder in Schalen angeboten. Allerdings ist diese Nahrung häufig nicht unbedingt auf den Bedarf im Wachstum abgestimmt, schon gar nicht auf den unterschiedlichen Bedarf, den zum Beispiel ein Schäferhund gegenüber einer Dogge oder einem West Highland White Terrier hat. 

Trockennahrung 

Trockennahrung hat einen Feuchtigkeitsgehalt von ca. 9 %. Aufgrund seiner hohen Nährstoffkonzentration ist Trockenfutter ökonomisch und praktisch. Sie bieten dem Hund die einzelnen Mahlzeiten trocken oder mit Wasser angefeuchtet an. Frisches Wasser stellen Sie in einem separaten Napf daneben. Die einzelnen Rationen sind bei dieser Nahrungsart, angepasst an den kurzen Verdauungstrakt des Hundes, sehr klein. Da insbesondere Premium-Trockennahrung sehr hoch verdaulich ist, setzt der Hund nur geringe, feste Kotmengen ab. Es gibt Trockennahrungen, die speziell auf den Bedarf der Hunde je nach Endgröße abgestimmt sind und so den Grundstein für ein vitales, langes Hundeleben legen.

Trockennahrung (Kroketten)

Selbst zubereitete Mahlzeiten

Man versteht darunter die von Ihnen selbst zubereitete Nahrung auf der Grundlage z.B. von gekochtem Fleisch, Reis und Gemüse. Die Qualität der Zusammensetzung können Sie selbst kontrollieren. Problematisch ist es, die Ration so zu gestalten, dass Ihr Katzenwelpe alle lebensnotwendigen Nährstoffe in ausreichender Menge und ausgewogenem Verhältnis zueinander erhält. Die täglich selbst zubereitete Katzennahrung ist wesentlich teurer als ein industriell gefertigtes Katzenfutter, verdirbt rascher und erfordert eine gewisse Zubereitungszeit.

Nie nur Fleisch allein

Obwohl die Katze ein strenger Karnivore ist, frisst sie in der Natur nicht nur Muskelfleisch oder Leber. Sie frisst auch die Knochen und Eingeweide ihrer Beutetiere, die oft reine Vegetarier oder Allesfresser sind.

 

Industriell gefertigte Fertignahrung

Der hauptsächliche Vorteil dieser Nahrungsmittel liegt in der Gewissheit, dass Ihre Katze alle für ihr gleichmäßiges Wachstum und ihre harmonische Entwicklung erforderlichen Nährstoffe in ausreichender Menge bekommt. Industriell gefertigte Nahrungsmittel werden mit Sorgfalt zubereitet, enthalten dieselben hochwertigen Rohstoffe und unterliegen denselben Hygienevorschriften, die auch für menschliche Nahrung gelten. Außerdem mögen Katzen diese Fertignahrung ganz besonders.

 

Essensreste

Essensreste gehören nicht auf den Speisezettel Ihrer Katze, wenn Sie sie ausgewogen ernähren wollen. Außerdem wird Ihre Katze dann zukünftig bei Tisch oder während der Zubereitung Ihrer Mahlzeiten betteln, denn sie erkennt am Geruch Ihre Nahrung als ihre eigene!

 

Nahrungsumstellung

Jede unvermittelte Umstellung der Ernährung kann zu Verdauungsstörungen führen. Ernährungsumstellungen sollten innerhalb einer einwöchigen Übergangsphase erfolgen, in der Sie dem bisherigen Futter langsam die neue Nahrung untermischen.

 

Nassfutter

Nassfutter enthält durchschnittlich 80 % Wasser, eine Katze benötigt täglich etwa 300 bis 400 g. Damit entstehen Fütterungskosten von ca. 180 € jährlich für Nassfutter in Dosen und 760 € in Schalen.

 

Trockennahrung enthält weniger als 14 % Wasser, in der Regel zwischen 8 und 10 %. Aufgrund seiner hohen Nährstoffkonzentration ist Trockenfutter ökonomisch und praktisch. 40 bis 90 Gramm täglich reichen während des Wachstums Ihrer Katze aus. Das entspricht jährlichen Kosten von etwa 45 € für die billigeren Produkte und ca. 120 € für Premiumnahrung. Katzen lieben es, Kroketten zu "knuspern" und mehrere, kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt zu genießen. Die Kroketten halten sich lange, sind in der Handhabung hygienisch und bleiben bissfest. Trockennahrung lässt sich einfach lagern (kühl, trocken und ohne direkte Sonneneinstrahlung) und portionieren. Dabei ist es empfehlenswert, sich an die auf der Verpackung aufgedruckten Tagesrationen zu halten, so dass eine Über- oder Unterversorgung vermieden wird.

 

Harngrieß

Mit Trockennahrung ernährte Katzen haben nicht häufiger Harnsteine als Katzen, die Nassfutter fressen. Trockennahrung kann genauso das Risiko für Harngrießbildung senken wie Nassfutter.

 

Frisches Wasser

Was immer Sie auch füttern, halten Sie stets einen sauberen Napf mit frischem Trinkwasser bereit.