Partner Login

Bitte wählen Sie einen Service-Bereich aus

Zoofachhandel Tierarzt Professionals

Indoor-Spiele für Hunde

Wenn es draußen schüttet oder ein Schneesturm um die Häuser pfeift, fragen sich Hundebesitzer:

  • Wie beschäftige ich meinen Hund sinnvoll?
  • Was kann ich tun, damit er wirklich ausgelastet ist?

Die Lösung: Indoor-Spiele

Was ist zu beachten?

Die Spiele sollten mit wenig Material und vor allem mit einem geringen Platzbedarf auskommen. Außerdem gibt es eine wichtige Grundregel: Immer nur kurze Spiele mit einzelnen Übungen! Hunde zeigen sich, wenn sie etwas können, leicht übermotiviert. Indoor-Spiele mit dem Hund sollten so gestaltet sein, dass die Wohnung vor lauter Übereifer keinen Schaden nimmt!

Bei den einzelnen Spielen kann man sich an dem orientieren, was der Hund bereits gelernt hat. So können Übungen wie Sitz, Platz, Steh, Bleib und Komm eingebaut werden. Zum anderen können die Sinnesleistungen des Hundes angesprochen und gefördert werden (z.B. das Riechvermögen).

Tunnelspiel

Mehrere Stühle gleicher Bauart werden nebeneinander aufgestellt und der Hund soll nach Aufforderung unter diesen Stühlen hindurch laufen.

Zunächst wird nur ein Stuhl hingestellt, der Hund liegt vor dem Stuhl ab (Platz), er wird dann von der anderen Seite mit Handhilfe (und einer Nahrungskrokette) unter dem Stuhl hindurchgeführt. Wenn der Hund auf der anderen Seite ankommt, freuen wir uns mit ihm (Lob!). Wenn diese Übung gut abläuft, werden nach und nach mehr Stühle eingebaut.

Nicht vergessen, vor jedem Durchgang soll der Hund erst abliegen, sonst wird auch dieses Spiel zu schnell wild.

Variante: Legen Sie eine Decke über den "Tunnel".

Achten laufen

Dieses Spiel beginnt mit dem Beintunnel. Der Hund wird aufgefordert, hindurchzugehen und direkt anschließend per Handzeichen um ein Bein herumgeführt, dann soll der Hund wieder zwischen den Beinen durch und auf der anderen Seite eine Kurve um das andere Bein laufen. So ergibt sich eine gelaufene Acht. Der Hund sollte sich wirklich an die Acht halten, damit er seine Wirbelsäule nach links und rechts biegt. Bitte "Schokoladenseiten" vermeiden!

Hütchenspiel

Drei leere Joghurtbecher werden gut ausgewaschen und oben wird ein kleines Loch hinein gestochen. Auf einer glatten Unterlage, z.B. einem Tablett werden die drei Becher mit der Öffnung noch unten nebeneinander gestellt. Unter jedem Joghurtbecher wird eine Krokette gelegt. Der Hund wird gelobt, wenn er den Becher aufnimmt oder umstößt; seine Belohnung findet er darunter.

Wenn diese Technik vom Hund verstanden wurde, liegt nur noch eine Krokette unter einem Joghurtbecher und dann wird "gemischt". Gelobt wird dann, wenn der Hund sofort den richtigen Becher umstößt.

Tipp: Da Joghurtbecher sehr leicht sind und Ihr Hund sie sehr einfach umstoßen kann, sollten Sie auf ausreichend Abstand zwischen den Bechern achten.

Verstecken

Ein Hundekuchen wird zunächst sehr einfach in der Wohnung "versteckt". Der Hund schaut beim ersten Mal zu, wohin der Hundekuchen gelegt wird. Auf eine Aufforderung hin (Immer dasselbe Hörzeichen verwenden, z.B. "Such"!) darf er sich den Hundekuchen holen. Nach einigen Durchgängen darf der Hund nicht mehr zuschauen, z.B. wird der Hundekuchen in einem anderen Raum versteckt. Dann wird die Zeitspanne erhöht. Man kann den Hundekuchen z.B. vor einem Spaziergang verstecken, gesucht wird dann nach dem nach Hause kommen.

Variante: Bitte Sie eine Person, sich zu verstecken.

Indoor-Spiele, die auch die Geschicklichkeit der Hunde fördern, gibt es im spezialisierten Fachhandel oder im Internet.

Allgemeine Regeln

  • Legen Sie die Regeln für das Spielen mit Ihrem Hund fest, den Beginn und auch die Dauer.
  • Reagieren Sie nicht, wenn Ihr Hund ohne Aufforderung eine Spielübung absolviert. Sie legen fest, wann es losgeht!
  • Überfordern Sie Ihren Hund nicht mit neuen Übungen. Geduld!
  • Erhöhen Sie langsam den Schwierigkeitsgrad.
  • Spielen Sie immer nur kurze Zeit.
  • Bestehen Sie darauf, dass Ihr Hund jede Spieleinheit mit einem "Sitz" oder "Platz" beginnt. So vermeiden Sie Übereifer.
  • Bleiben Sie im Raum, wenn Kinder mit Ihrem Hund spielen.
  • Kein falscher Ehrgeiz! Spielen soll dem Hund Spaß machen!