Inhalt überspringen und direkt zur Hauptnavigation.

Sie befinden sich hier:

  1. ROYAL CANIN Website
  2. Gesundheit & Ernährung
  3. Hund
  4. Vorbeugen
  5. Was tun, wenn es dem Hund zu heiß wird?

Was tun, wenn es dem Hund zu heiß wird?

Die Thermoregulation

Nicht nur dem Menschen, sondern auch unseren Hunden können sommerliche Temperaturen bisweilen schwer zu schaffen machen. Insbesondere der Anstieg der Sommerdurchschnittstemperaturen sowie die stetige Zunahme der Ozonwerte machen es notwendig, sich einmal mit dem Wärmehaushalt unseres Hundes und daraus resultierenden gesundheitlichen Gefahren zu befassen. Im Sommer und natürlich auch im Winter sorgt ein komplexes und sehr sensibles Regulationssystem des Tieres, die so genannte Thermoregulation, für die Anpassung an die jeweiligen Außentemperaturen.

Ziel der Thermoregulation ist die Aufrechterhaltung der inneren Körpertemperatur. Dies ist von so entscheidender Bedeutung, da bereits Abweichungen von mehr als 5° C schwerwiegende Folgen für den Organismus haben können. Eine konstante Körperinnentemperatur kann nur beibehalten werden, wenn Wärmebildung und Wärmeabgabe im Gleichgewicht stehen. Um eine Hyperthermie (Überhitzung) zu vermeiden, kommt im Sommer einer effektiven Wärmeabgabe die entscheidende Bedeutung zu.

Die Wärmeabgabe verläuft in 2 Phasen:

a) Transport der Wärme vom Körperkern zur Körperoberfläche mit dem Blut

b) Abgabe der Wärme von der Körperoberfläche an die Umgebung

Für die Abgabe der überschüssigen Wärme stehen verschiedene physikalische Mechanismen zur Verfügung, z. B. die Ableitung der Körperwärme durch direkten Kontakt mit umgebenden, kühleren Gegenständen (kalter Fußboden etc.). Der bedeutungsvollste Prozeß ist jedoch die Wärmeabgabe durch Verdunstung von Wasser. Der Mensch und einige Tiere betreiben diese Verdunstung durch die Abgabe von Schweiß über die in der Haut zahlreich vertretenen Schweißdrüsen.

Bei unserem Hund sind nur wenige Schweißdrüsen in der Haut vorhanden, zahlreich vertreten sind diese lediglich an Zehen- und Sohlenballen. Ihre thermoregulatorische Bedeutung ist jedoch verschwindend gering. Entscheidender Regelprozeß des Hundes für die Verdunstung und die damit verbundene Wärmeabgabe ist die Fähigkeit zur Polypnoe, dem Hecheln.

Bei geöffneter Maulhöhle und herabhängender Zunge atmet der Hund vorwiegend über die Nase ein und das Maul aus. Die Atemfrequenz steigt auf 130 - 300 Züge/Minute (Normalwert 40 Züge/Minute) und die Atemtiefe wird herabgesetzt. Die Atemtätigkeit wird also über die Bedürfnisse des Gaswechsels hinaus gesteigert.

Beim Hecheln verdunstet Wasser über die Schleimhäute des Maules, des Rachens, der Luftröhre und der Lunge sowie die abgegebene Atemluft. Die Verdunstung von einem Liter Wasser entzieht dem Körper ca. 2430 kJ , die notwendige Wärmeabgabe wird also von einem erheblichen Wasserverlust begleitet.

Der Hund benötigt demnach im Sommer sehr viel mehr Wasser als im Winter. Der durchschnittliche Wasserbedarf eines Hundes liegt bei 80-90 ml/kg KG/Tag, im Sommer kann er auf das Doppelte ansteigen. Das sehr funktionstüchtige System der Thermoregulation des Hundes kann nun durch extreme Temperaturen, hohe Luftfeuchtigkeit, fehlende Luftzirkulation und Überanstengung gestört werden.

Eine besondere Gefahrensituation stellt der Aufenthalt des Hundes im Auto dar, in der prallen Sonne entwickeln sich hier sehr schnell Brutschranktemperaturen, die es dem Hund unmöglich machen eine wirksame Thermoregulation zu betreiben.

Daraus resultiert eine allgemeine Überhitzung des Tieres, deren Folge der lebensbedrohliche Hitzschlag, d.h. "Überhitzung des Gehirns" ist. Es handelt sich hierbei um einen absoluten Notfall, da akute Lebensgefahr besteht. Der Hund hechelt angestrengt und zeigt einen starren, ängstlichen Augenausdruck. Bald fällt das Tier in eine tiefe Bewußtlosigkeit. Die Körpertemperatur und der Puls sind deutlich erhöht, die Hautgefäße treten stark hervor und die Schleimhäute verfärben sich durch den Sauerstoffmangel blau. Häufig werden Erbrechen und Muskelkrämpfe beobachtet.

Es droht die Gefahr eines Atemstillstandes durch Lähmung des Atemzentrums!

Reagieren Sie nun sofort und bringen Sie den Hund an einen schattigen Ort, legen Sie ihn flach auf die Seite. Kühlen Sie seinen Körper mit kaltem Wasser,
z. B. in Form von feuchten Umschlägen. Rufen Sie sofort den nächstgelegenen Tierarzt, dieser wird eine Schockbehandlung durchführen und Kreislaufmittel verabreichen. Um Ihnen und dem Hund eine solche dramatische Situation zu ersparen, hier ein paar wichtige Tips:

1. Verzichten Sie auf die Mitnahme Ihres Hundes im Auto, zumindest an Tagen mit Extremtemperaturen.

2. Sollten Sie Ihren Hund trotz allem mitnehmen, so parken Sie Ihren Wagen immer im Schatten. Bedenken Sie dabei, daß die Sonne sich im Tagesverlauf dreht.

3. Lassen Sie bei Autofahrten immer das Fenster einen kleinen Spalt geöfffnet, um eine ausreichende Luftzirkulation zu gewährleisten.

4. Bei Urlaubsreisen mit dem Hund gehört eine ausreichende Wasserration für das Tier ins Gepäck. Die erste Rast sollte nach ein bis zwei Stunden Fahrt erfolgen. Bieten Sie Ihrem Hund Wasser an und geben Sie ihm die Möglichkeit zu einem kleinen Spaziergang.

5. Vermeiden Sie anstrengende Spaziergänge am Tage, verlagern Sie diese auf die späten Abendstunden.

6. Geben Sie Ihrem Hund auf Spaziergängen ruhig die Möglichkeit zu einer Abkühlung im Bad oder See.

7. Tierarztbesuche sollten Sie auf die frühen Morgen- oder Abendstunden verlegen.

8. Stellen Sie Ihrem Hund immer frisches Trinkwasser zur Verfügung. Reinigen Sie den Futternapf des Tieres gründlich, da Futterreste bei warmem Wetter sehr schnell verderben.

9. Sorgen Sie dafür, daß dem Hund in der Wohnung ein kühles Plätzchen zur Verfügung steht. Auch bei der Zwingerhaltung darf eine an einem schattigen Ort gelegene Hütte als Zufluchtsort nicht fehlen.

10. Denken Sie daran, daß der Kreislauf eines älteren oder auch kranken Hundes mit großer Hitze sehr viel schlechter zurecht kommt, als der eines jungen, gesunden Hundes.

11. Sollte Ihr Hund an einem sehr heißen Tag einmal nicht wie gewohnt fressen, so ist das nicht gleich ein Grund zur Besorgnis.

Bedenken Sie, daß wir dann auch sehr viel weniger Appetit haben. Unser Hund kann problemlos einen Tag ohne Futter auskommen, jedoch nicht ohne Wasser.

Fazit:

Befolgen Sie diese einfachen Ratschläge, so kann es auch für Ihren Hund ein schöner Sommer werden!


Diese Seite als PDF downloaden